Tötung in Delmenhorst: Enkel in Psychiatrie eingewiesen

Stand: 08.08.2022 17:11 Uhr

Ein Haftrichter hat nach dem gewaltsamen Tod einer 80-Jährigen in Delmenhorst den Tatverdächtigen in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Der 22-Jährige gilt vorerst als vermindert schuldfähig.

Den Ermittlern zufolge soll der 22-Jährige seine 80 Jahre alte Großmutter getötet haben. Der junge Mann habe am Sonntagabend in Rheinland-Pfalz lebende Angehörige angerufen und von dem Verbrechen berichtet. Daraufhin riefen die Angehörigen die Polizei, die zum Haus der Seniorin in Delmenhorst fuhr. Dort entdeckten die Beamten die leblose Frau außerhalb des Hauses. Laut Polizei war der 80-Jährigen offensichtlich Gewalt angetan worden. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.

Keine Probleme zwischen Enkel und Oma bekannt

Den Enkel, der mit im Haus der Seniorin lebte, trafen die Polizisten leicht verletzt im Haus an. Er wurde zunächst in einem Krankenhaus versorgt und dann vorläufig festgenommen. Es seien keine Probleme zwischen Großmutter und Enkel bekannt, sagte ein Polizeisprecher dem NDR in Niedersachsen. Alkohol oder Drogen sollen bei der Tat auch keine Rolle gespielt haben. Weitere Angaben machte die Polizei nicht.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 09.08.2022 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Warnweste der Gewerkschaft Verdi liegt bei Warnstreiks in einem Bus. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Busse bleiben im Depot: Warnstreik bei Delbus in Delmenhorst

Ver.di hat zu einem zweitägigen Warnstreik ab Freitag aufgerufen. Auch auf Busse angewiesene Schulkinder sind betroffen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen