Ein Schild mit der Aufschrift Landgericht vor dem Gebäude des Landgerichts Verden. © picture alliance / Carmen Jaspersen/dpa | Carmen Jaspersen Foto: Carmen Jaspersen

Tod einer Vierjährigen: Landgericht Verden spricht Eltern frei

Stand: 25.05.2022 12:33 Uhr

Nach dem Tod einer Vierjährigen aus Scheeßel (Landkreis Rotenburg) hat das Landgericht Verden die Eltern freigesprochen. Vater und Mutter hätten keine Schuld am Tod ihrer Tochter, so die Kammer.

In der Verhandlung habe sich gezeigt, wie sehr die Eltern unter dem Tod ihrer Tochter leiden. "Das ist ein schicksalhaftes Ereignis", sagte der Vorsitzende Richter zum Tod des Mädchens. Demnach hätten der 36-jährige Vater und die 37-jährige Mutter als medizinische Laien nicht wissen können, dass sich das Kind in einem lebensbedrohlichen Zustand befand. Die Anklagevertretung hatte zuvor eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung und je eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung ohne Auflagen gefordert. Ursprünglich lautete der Vorwurf Körperverletzung mit Todesfolge durch Unterlassen. In seinem Plädoyer sagte der Staatsanwalt am Dienstag, dass sich dieser Tatvorwurf nicht bestätigt habe. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch für ihre Mandanten.

Mädchen starb, weil Hirnwasser nicht abfließen konnte

Das Mädchen war mit einem sogenannten Wasserkopf zur Welt gekommen. Ihr war deshalb kurz nach der Geburt ein Shunt eingesetzt worden, ein Schlauchsystem mit zwischengeschaltetem Ventil. Darüber kann Flüssigkeit aus dem Kopf in den Körper abgeleitet werden. Ein Defekt soll im August 2019 dazu geführt haben, dass Hirnwasser nicht abfließen konnte. Den Eltern zufolge war das Kind in den Stunden vor seinem Tod sehr müde und wollte nichts essen. Mehrfach sei das Mädchen auf dem Sofa eingeschlafen, dazwischen trank es und telefonierte mit der Oma. An Probleme mit dem Shunt-System hätten die Eltern demnach nicht gedacht. Als die Mutter ihre Tochter am Abend zudecken wollte, atmetet diese nicht mehr. Der alarmierte Notarzt konnte die Vierjährige nicht mehr retten.

Weitere Informationen
Die angeklagten Eltern sitzen mit ihren Anwälten, Peter Jacobi und Alma Diepoldt in einem Saal im Landgericht in Verden. © NDR Foto: Maren Momsen

Tod einer Vierjährigen: Erster Prozesstag in Verden

Die Anklage wirft den Eltern vor, den Notarzt zu spät gerufen zu haben. Das Mädchen hatte schwere Vorerkrankungen. (05.05.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 25.05.2022 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das fünf Tage junges Mädchen wird von einer Hebamme in den Armen gehalten. © picture alliance/dpa | Holger Hollemann Foto: Holger Hollemann

Cloppenburg: Kreißsaal an Wochenenden dicht - Hebammen warnen

Im St. Josefs-Hospital in Cloppenburg können Schwangere im Juli und August nur von Montag bis Freitagmittag gebären. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen