Ein Fahrgastschiff in der Nordsee. © Die Seenotretter – DGzRS Foto: Martin Stöver

Schiff mit 100 Kindern an Bord vor Wangerooge freigeschleppt

Stand: 23.09.2022 10:49 Uhr

Vor Wangerooge haben Seenotretter ein festgefahrenes Ausflugsschiff aus seiner misslichen Lage befreit. Viereinhalb Stunden mussten die 137 Menschen an Bord ausharren - unter ihnen mehr als 100 Kinder.

Der Kapitän des Ausflugsschiffes "Jens Albrecht III" meldete am Donnerstagnachmittag gegen 15 Uhr der Rettungsleitstelle See, dass sich sein Schiff am Rand der Fahrrinne festgefahren hatte und aus eigener Kraft nicht mehr fortbewegen könne. Als die Seenotretter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) bei dem Fahrgastschiff ankamen, lag dieses bereits so hoch auf einer Sandbank, dass auch das Seenotrettungsboot "Fritz Thieme" es nicht mehr freischleppen konnte. Den Rettern blieb nur, auf die Flut zu warten.

VIDEO: "Tag der Seenotretter": Vorführungen und Informationen (31.07.2022) (3 Min)

Passagiere bleiben bei ruhiger See auf Ausflugsschiff

Ein Seenotrettungsboot FRITZ THIEME in der Nordsee. © Die Seenotretter – DGzRS Foto: Martin Stöver
Das Seenotrettungsboot "Fritz Thieme" hat das festgefahrene Ausflugsschiff nach mehreren Anläufen freigeschleppt. (Archivbild)

An Bord der "Jens Albrecht III" vergewisserten sich die Seenotretter, dass es den Kindern, Erwachsenen und der Besatzung gut geht. Alle blieben an Bord und die Polizei informierte die Angehörigen darüber, dass sich die Ankunft des Schiffes verzögert. Gefahr für die Passagiere bestand laut DGzRS bei ruhiger See nicht.

Schiff hatte Fahrrinne um wenige Meter verlassen

Gegen 19.30 Uhr gelang es dem Seenotrettungsboot nach mehreren Anläufen, den Havaristen ins tiefere Fahrwasser zu schleppen. Dort konnte die "Jens Albrecht III" ihre Fahrt aus eigener Kraft fortsetzen. Jetzt ermittelt die Wasserschutzpolizei, wie es zu der Havarie kommen konnte. Derzeit geht sie von einem Fahrfehler aus. Der Kapitän hatte die Fahrrinne den Angaben zufolge wohl um wenige Meter verlassen. Bei ablaufendem Wasser führte diese Abweichung dazu, dass das 26 Meter lange Schiff plötzlich auf einer Sandbank feststeckte. In dem Tidegewässer vor Wangerooge ist das kein Einzelfall.

Weitere Informationen
Bei einer Übung der Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger wird ein Mensch versorgt. © NDR Foto: Jörn Pietschke

Seenotretter halten Großübung vor Wilhelmshaven ab

Drei Tage trainiert die DGzRS mit Hubschraubern das Suchen und Retten von Schiffbrüchigen aus dem Meer. (14.09.2022) mehr

Das Tochterboot "St. Pauli" des deutschen Seenotrettungskreuzers "Hamburg" (l.) und das niederländische Seenotrettungsboot "Jan en Titia Visser" nähern sich dem havarierten Fischkutter "Magellan" in der Emsmündung. © Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger Foto: Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger

Seenotretter verhindern Untergang eines Fischkutters

Durch einen Defekt war Wasser in den Maschinenraum gelangt. Zwei Rettungskreuzer und ein Boot eilten zur Hilfe. (04.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 23.09.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schifffahrt

Mehr Nachrichten aus der Region

Brandermittler der Polizei untersuchen die Brandspuren an einem Altenheim in Wardenburg. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Tödlicher Brand in Altenheim: Polizei sucht nach Ursache

Bei dem Feuer in Wardenburg (Landkreis Oldenburg) sind drei Bewohner gestorben und zehn weitere verletzt worden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen