Verden: Volker Stronczyk (2.v.r), Vorsitzender Richter, steht vor Prozessbeginn im Gerichtssaal, die Angeklagte (2.v.l) steht neben ihrer Anwältin (l). © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Säugling verhungert - Mutter in Verden vor Gericht

Stand: 28.11.2022 16:27 Uhr

Vor dem Landgericht Verden muss sich seit Montag eine 34-Jährige verantworten. Sie soll im Frühjahr 2019 ihren Säugling verhungern lassen haben. Am Mittwoch will sich die Angeklagte äußern.

Der Junge war Ende April 2019 im Krankenhaus geboren worden. Nachdem die Mutter aus der Klinik entlassen wurde, soll sie ihrem Baby viel zu wenig Nahrung gegeben haben, obwohl sie den am Ende lebensbedrohlichen Zustand erkannt habe, so der Vorwurf. Die Frau hatte zu dem Zeitpunkt bereits vier andere Kinder. Als das Baby zwei Wochen nach der Geburt dehydriert ins Krankenhaus kam, soll es 1.130 Gramm weniger gewogen haben als bei der Geburt. Schließlich versagten die Organe des Kindes.

Staatsanwaltschaft ging zunächst von Totschlag aus

Die Frau ist wegen Körperverletzung mit Todesfolge durch Unterlassen angeklagt. Ursprünglich war die Staatsanwaltschaft von Totschlag ausgegangen. Diesen Vorwurf ließ das Gericht aber nicht zu, da es nach Aktenlage keinen Vorsatz habe erkennen können. Das teilte eine Gerichtssprecherin mit. Der Richter wies am Montag darauf hin, dass auch eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung möglich sei. Die angeklagte Mutter hat angekündigt, am nächsten Verhandlungstag am Mittwoch zumindest eingeschränkt auszusagen.

Mutter geht wegen Infektion zur Kinderärztin

Der Anklage zufolge soll die Frau ihren Sohn bei sechs täglichen Mahlzeiten lediglich mit je 20 Milliliter statt der mindestens 100 Milliliter Säuglingsmilch versorgt haben. Zehn Tage nach der Geburt habe die Frau wegen einer Mundsoor-Infektion des Babys eine Kinderärztin aufgesucht. Sie habe verschwiegen, dass ihr Kind nicht ausreichend Nahrung erhalte. Die Ärztin habe auf eine komplette körperliche Untersuchung verzichtet, da sie davon ausgegangen sei, die Frau sei eine erfahrene Mutter. Dass das Kind Gewicht verloren habe, sei ihr deshalb nicht aufgefallen.

Kinderärztin veranlasst Einweisung ins Krankenhaus

Zwei Tage nach dem ersten Arztbesuch war das Baby der Anklage zufolge völlig eingefallen und unterkühlt. "Es war nicht mehr in der Lage, den Saugreflex auszuführen", sagte die Staatsanwältin. Die Mutter vereinbarte einen weiteren Termin in der Kinderarztpraxis. Als Grund nannte sie, dass das Kind nicht gut trinke. Die Ärztin wies das Baby schließlich in eine Klinik ein. Sämtliche Werte seien zu diesem Zeitpunkt lebensbedrohlich gewesen, so die Staatsanwältin. Ein Ermittlungsverfahren gegen die Ärztin wurde nach Angaben des Gerichts eingestellt.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 28.11.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

In Oldenburg wurden Geldautomaten gesprengt. Ein Geldautomat ist stark beschädigt. Im Vordergrund: Absperrband der Polizei. © NWM

Seit Jahresbeginn: Schon acht Geldautomaten gesprengt

Die Serie von Taten in Niedersachsen geht damit weiter. In der Nacht zu Montag flogen gleich drei Automaten in die Luft. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen