Stand: 11.01.2018 14:24 Uhr

Neue Stromtrasse: So plant Amprion die "A-Nord"

Nach dem "SuedLink" und dem "SuedOstLink" kommt die "A-Nord": Das Dortmunder Unternehmen Amprion hat am Donnerstag den bevorzugten Trassenverlauf für die dritte geplante Nord-Süd-Stromverbindung vorgestellt. Die rund 300 Kilometer lange unterirdische Gleichstromverbindung "A-Nord" soll Strom aus den Windparks an der Nordsee über das westliche Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen in den Süden bringen.

Orientierung am Verlauf der A 31

Downloads
Verlauf der Stromtrasse im Emsland. © ANord

Neue Stromtrasse: Vom Emsland ins Rheinland

Das Unternehmen Amprion hat die konkrete Planung für seine Stromtrasse vorgestellt. Zusätzlich zur einen Kilometer Trasse enthält der Plan auch eine alternative Route. Download (19 MB)

Der aktuelle Trassenvorschlag der westlichsten der drei Nord-Süd-Verbindungen startet laut Planung in Emden-Ost. Vom Dollart aus soll die Kabeltrasse zunächst durchs Rheiderland und das nördliche Emsland parallel zur niederländischen Grenze verlaufen. Anschließend sieht die Planung vor, dass die Stromtrasse sich am Verlauf der Autobahn 31 orientiert. Die Verbindung soll bis nach Osterath nahe Düsseldorf verlegt werden.

"A-Nord" soll 2025 einsatzbereit sein

Amprion will den Korridor nach eigenen Angaben im März bei der Bundesnetzagentur (BNetzA) beantragen. Diese entscheidet am Ende, wo genau das Erdkabel verlaufen wird. Wie die Stromautobahnen "Suedlink" und "Suedostlink" soll die "A-Nord" im Jahr 2025 einsatzbereit sein. Bis zu zwei Gigawatt Leistung können nach Unternehmensangaben transportiert werden. Für das Erdkabel ist ein rund 24 Meter breiter Streifen erforderlich, in dem die Leitung zwei Meter tief in der Erde verlegt wird. Die Kosten für die "A-Nord" werden auf rund zwei Milliarden Euro beziffert.

Fachleute rechnen mit Widerstand

Amprion hatte im Oktober 2016 erstmals eine grobe Planung der Trasse vorgestellt und dabei angekündigt, den Austausch mit der Region zu suchen. Laut Amprion wurde auf etwa 100 Veranstaltungen in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen über die Leitung informiert. "Es war wichtig, mit den Menschen vor Ort von Anfang an einen offenen Dialog zu führen", wird Projektleiter Klaus Wewering in einer Mitteilung zitiert. Fachleute rechnen allerdings dennoch mit örtlichen Widerständen gegen das Projekt.

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 11.01.2018 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Teilnehmer des Cristopher Street Days in Oldenburg halten ein Schild mit der Aufschrift "Trans*Phobie, Homophobie, Rassismus tötet" in die Höhe. © picture alliance/dpa Foto: Ingo Wagner

Christopher Street Day: Oldenburg feiert zum 26. Mal bunt

Der Zug beginnt um 14 Uhr an den Weser-Ems-Hallen. Dort ist im Anschluss gegen 16 Uhr eine Kundgebung geplant. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen