Stand: 02.08.2022 11:55 Uhr

Nach mehr als 80 Jahren: NS-Raubgut zurück bei Familie

Joachim Franz, Charlotte Grossmann, Yvonne Franz und Ur-Enkel Thomas Franz stehen für ein Gruppenfoto zusammen. © Hannes von der Fecht/Arolsen Archives/dpa Foto: Hannes von der Fecht
Thomas Franz (re.) hat das Armband seines Urgroßvaters Johann Franz zurückbekommen.

Nach mehr als 80 Jahren ist ein von den Nationalsozialisten gestohlenes Armband eines Sinto zurück bei den Nachfahren des Holocaust-Überlebenden. Wie die Organisation Arolsen Archives mitteilte, übergab sie das NS-Raubgut in Brake (Landkreis Wesermarsch) an den Urenkel Thomas Franz und dessen Familie. Die Nationalsozialisten hatten dem Urgroßvater Johann Franz das Armband im Jahr 1941 nach seiner Verschleppung in das Konzentrationslager Auschwitz abgenommen. "Es ist schön und berührend, jetzt etwas in der Hand zu halten, das meinem Uropa etwas bedeutet hat und das er schon vor der Zeit im KZ besaß", sagte Thomas Franz. "Wir haben sonst nichts aus dieser Zeit. Die Nazis haben meiner Familie alles genommen." Nach Angaben der Arolsen Archives ermordeten die Nazis im Jahr 1941 Johann Franz' Ehefrau Ida und sieben Kinder des Schaustellers und Artisten. An diesem Dienstag (2. August) ist der Europäische Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 02.08.2022 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Reiter in Sulkys nehmen am Wattrennen vor dem Strand in Duhnen teil. © dpa Foto: Lars Penning

Tausende Besucher bei Duhner Wattrennen in Cuxhaven

Das Pferderennen gilt als Höhepunkt der Saison in Cuxhaven. Tierschützer üben immer wieder Kritik an der Veranstaltung. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen