Eine Spritze wird aufgezogen. © picture alliance/CHROMORANGE Foto: Michael Bihlmayer

Medikament für Todesspritze: Geschäftsführer verurteilt

Stand: 06.09.2022 15:22 Uhr

Der Geschäftsführer eines Pharmaunternehmens in Friesoythe (Landkreis Cloppenburg) muss eine Geldstrafe von 10.000 Euro zahlen. Die Firma hatte unerlaubt ein Medikament in die USA und nach Japan geliefert.

Mit dem Medikament Pentobarbital können auch Todesstrafen gegen Menschen vollstreckt werden. Das Friesoyther Unternehmen hatte davon mehrere Tonnen illegal in die USA und nach Japan exportiert. Die Ausfuhr pentobarbitalhaltiger Produkte aus der Europäischen Union bedarf einer Genehmigung. Die Staatsanwaltschaft warf der Firma eine Straftat nach dem Außenwirtschaftsgesetz vor.

Landgericht Oldenburg lässt Anklagen fallen

Das Oldenburger Landgericht dagegen hat nun lediglich eine Ordnungswidrigkeit festgestellt. Die Hauptverantwortung sah das Gericht beim Geschäftsführer, deshalb wurde die Anklage gegen zwei seiner Mitarbeiter, die für den Export des Medikaments zuständig waren, fallen gelassen. Der Geschäftsführer habe fahrlässig gehandelt und veränderte Ausfuhrbestimmungen für das Medikament nicht im Blick gehabt, hieß es. Den Exportwert von über 77.000 Euro zog das Gericht ein. Pentobarbital setzen in der Regel Tierärztinnen und Tierärzte ein, um kranke Tiere einzuschläfern.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 06.09.2022 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Initiatoren Peter Imbusch (links) und Alfred Kessen (rechts) an dem beliebtesten Platz im Wirtshaus: an der Theke. © NDR Foto: Friederike Blömer

Eine Dorfkneipe zu erhalten, ist gar nicht so einfach

Aber die Benstruper im Landkreis Cloppenburg kriegen das hin. Und geben zehn Tipps, worauf man dabei achten muss. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen