Ein Hafenarbeiter beobachtet einen LNG-Frachter. © dpa Foto: Lex van Lieshout/EPA

LNG-Terminal in Wilhelmshaven offenbar vor dem Aus

Stand: 06.11.2020 14:08 Uhr

Das seit Langem geplante Flüssigerdgas (LNG)-Terminal in Wilhelmshaven steht auf der Kippe. Lies und Althusmann wollen am Standort festhalten - notfalls auch ohne LNG.

Das Interesse der Wirtschaftspartner reicht für eine "Fortsetzung in bisheriger Form" nicht aus. Die Projektgesellschaft, die das sogenannte LNG-Terminal in Wilhelmshaven errichten sollte, stelle deshalb die bisherigen Planungen auf den Prüfstand, sagte Uniper-Sprecher Georg Oppermann zu NDR 1 Niedersachsen. In Wilhelmshaven sollte flüssiges Erdgas per Schiff ankommen. Ein Pipelinebau zum Gasspeicher-Standort Etzel war ebenfalls geplant. Die Gesellschaft, die zu 100 Prozent Uniper gehört, überlege nun, wie der Standort Wilhelmshaven als Importhafen für umweltfreundliches Gas genutzt werden könne. Langfristig sei auch der direkte Import von Wasserstoff eine Option.

Lies sieht Chancen für erneuerbare Energien

Niedersachsens Umwelt- und Energieminister Olaf Lies (SPD) glaubt, dass ein Terminal für Wasserstoff oder synthetisch hergestelltes Gas ein möglicher Ersatz für ein Flüssiggas-Terminal sein könnte. "Wir brauchen weiter ein Terminal genau an der Stelle", betonte Lies am Freitag. Man sei ungeachtet aller Möglichkeiten weiterhin darauf angewiesen, Energie zu importieren. "Aber jetzt ist die Entscheidung gefallen, dass sie nur erneuerbar sein kann und nicht mehr fossil", so die Einschätzung von Lies. Der Minister nannte "grünen Wasserstoff oder grünes Methan" als mögliche Energieträger der Zukunft, die in Wilhelmshaven umgeschlagen werden könnten.

Videos
Ein Teil des Biotopes in Wilhelmshaven.
3 Min

LNG-Terminal in Wilhelmshaven auf der Kippe?

Der LNG-Terminal in Wilhelmshaven wird nicht gebaut. Doch was kommt stattdessen? (06.11.2020) 3 Min

Althusmann: "LNG nicht fahrlässig aufgeben"

Einen "spürbaren Rückschlag" nannte Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) die Stellungnahme von Uniper. Althusmann appellierte an das Unternehmen "alle Möglichkeiten auszuschöpfen, neu zu denken, um das Energieimportvorhaben in veränderter Ausprägung fortzuführen". Die Option, den Standort Wilhelmshaven als Importhafen für Wasserstoff zu nutzen, sei ausdrücklich zu begrüßen, so der Wirtschaftsminister. Darüber hinaus dürfe man die Entwicklungschancen, die LNG als Energieträger bereits heute biete, nicht fahrlässig aufgeben.

Umweltschützer sehen Chance zugunsten erneuerbarer Energien

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wertet die Entscheidung als Erfolg für Umweltschutz und Klima. "Heute noch dreistellige Millionenbeträge in eine fossile Infrastruktur zu stecken, ist nicht nur klimapolitisch unsinnig, sondern macht auch ökonomisch überhaupt keinen Sinn", sagte Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner am Freitag. Mit der Abkehr vom geplanten LNG-Terminal habe Uniper die Chance, stärker in erneuerbare Energien zu investieren. Angesichts der Nähe zu sensiblen Naturräumen wie dem Nationalpark Wattenmeer sei der Standort in Wilhelmshaven jedoch weiterhin ungeeignet.

Weitere Informationen
Gas-Pipeline der Nord Stream 2. © imago/ZUMA Press Foto: Nord Stream Ag

Bund hält an Nord Stream 2 und LNG-Terminals im Norden fest

Von den Grünen kommt Kritik an möglichen Plänen der Bundesregierung, weitere Milliarden in fossile Energien zu stecken. (08.10.2020) mehr

Sven-Christian Kindler (Bündnis 90/Die Grünen), Bundestagsabgeordneter, spricht während der 132. Sitzung des Deutschen Bundestages im Plenarsaal des Reichstagsgebäudes. © picture alliance/Gregor Fischer/dpa Foto: Gregor Fischer

Kindler: Kritik an Scholz' LNG-Milliarden-Angebot

Grünen-Politiker Kindler kritisiert eine Milliarden-Offerte von Bundesfinanzminister Scholz an die USA. (17.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 06.11.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mitarbeiter der Meyer Werft halten bei einer Demonstration Schilder mit der Aufschrift "Ich will nicht ausgetauscht werden!" © NDR Foto: Christina Gerlach

Hunderte protestieren gegen Stellenabbau bei Meyer Werft

Die Mitarbeiter sind verärgert: Werkvertragspartner würden weiter beschäftigt, während Stellen auf dem Spiel stünden. mehr

Ein Plakat der Polizei zu sehen, das vor falschen Polizisten warnt. Davor ein Telefonhörer. © dpa-Bildfunk/Martin Gerten/dpa Foto: Martin Gerten

Falscher Polizist erbeutet im Landkreis Diepholz 7.000 Euro

Eine 83-Jährige aus Barnstorf ist auf den Trick hereingefallen. Sie ließ sich Geld bei der Bank auszahlen. mehr

Auf dem Gelände des Deutschen Schifffahrtsmuseum sind Einsatzkräfte und -fahrzeuge des Technischen Hilfswerks zu sehen. © NDR Foto: David Römhild

Trotz Corona: Schifffahrtsmuseum mit Besucherzahl zufrieden

Nach eigenen Angaben haben im vergangenen Jahr mehr als 53.300 Menschen das Haus in Bremerhaven besucht. mehr

Ein umgestürzter Baum liegt in Oldenburg vor einem Auto. © Nonstop News

Sturm im Nordwesten: Etliche Bäume stürzen um

Die Feuerwehren waren am Morgen im Dauereinsatz. Betroffen sind unter anderem die Landkreise Wittmund und Leer. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen