LNG-Terminal in Wilhelmshaven: Baustart bereits nächste Woche

Stand: 28.04.2022 20:57 Uhr

In der kommenden Woche sollen die Arbeiten für ein LNG-Terminal in Wilhelmshaven beginnen. Auch Bundeswirtschaftsminister Habeck wird erwartet. Anfang 2023 soll das erste Flüssigerdgas anlanden.

In der Nähe des Tiefseewasserhafens Jade-Weser-Port gibt es bereits einen rund zwei Kilometer langen Anleger. Dieser soll mit einem ersten Rammschlag ertüchtigt werden, damit dort künftig eine sogenannte Floating Storage and Regasification Unit (FSRU), also eine schwimmende Anlande- und Speicherplattform für Flüssigerdgas (LNG), festmachen kann. Das sagte ein Sprecher des niedersächsischen Umweltministeriums. Zum Startschuss für das Terminal wird am Donnerstag auch Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) in Wilhelmshaven erwartet.

VIDEO: LNG-Terminal: Politik möchte Tempo beim Bau erhöhen (19.04.2022) (3 Min)

Ziel: Bis 2025 unabhängig von russischem Erdgas

Wie Umweltminister Olaf Lies (SPD) dem NDR in Niedersachsen sagte, können danach der Bau der Anlage und der Bau der 30 Kilometer langen Pipeline beginnen. Das Vorhaben werde nun zügig umgesetzt. Anfang kommenden Jahres soll das erste importierte Flüssigerdgas in Wilhelmshaven anlanden. Das Terminal könnte dann dazu beitragen, rund 20 Prozent des russischen Erdgases zu ersetzen. Zusammen mit drei weiteren LNG-Terminals, die ebenfalls noch gebaut werden müssen, soll das bis 2025 so weit gesteigert werden, dass Deutschland vollständig auf russische Gasimporte verzichten könne, sagte Lies. Diese Zeit werde allerdings noch benötigt. Deshalb ist Lies dagegen, dass Deutschland von sich aus schon jetzt die Gasimporte aus Russland stoppt. Außer Wilhelmshaven steht bereits das schleswig-holsteinische Brunsbüttel als zweite LNG-Standort fest. Die anderen beiden Standorte sind noch nicht benannt.

Lies und Habeck wollen Vereinbarung unterzeichnen

Nach Angaben des Umweltministeriums in Hannover wollen Lies und Habeck in Hannover eine Vereinbarung über das LNG-Terminal in Wilhelmshaven unterzeichnen. Darüber hinaus wollten beide Minister eine Absichtserklärung unterzeichnen, Wilhelmshaven "zu einer Drehscheibe für saubere Energie für Deutschland" auszubauen. Darin solle festgehalten werden, dass Wilhelmshaven mit einer Infrastruktur an Land für die Anlandung, Verarbeitung und Weiterleitung von grünen Gasen wie etwa Wasserstoff zur Verfügung steht. Nach Angaben des Ministeriums-Sprechers sollen so bestehende Planungen weiter vorangetrieben werden. Rund ein Dutzend Unternehmen arbeiten derzeit daran, eine Wasserstoffwirtschaft in der Region um Wilhelmshaven aufzubauen.

Weitere Informationen
Eine Grafik zeigt ein Schiff an einem LNG-Terminal. © Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz

LNG soll ab 2023 über Wilhelmshaven nach Deutschland kommen

Von schwimmenden LNG-Terminals soll das Flüssigerdgas über eine neue Leitung nach Etzel geleitet werden. mehr

Blick auf das Gelände für den LNG-Terminal in Wilhelmshaven © NDR Foto: Christoph Heinzle

LNG-Pipeline ab Wilhelmshaven: Planfeststellung beantragt

Das Landesbergamt prüft den Antrag. Später können auch Anwohner und Kommunen mögliche Einwände vorbringen. mehr

Ein Mann steht neben einem Flüssiggas-Tanklaster. © NDR

LNG-Terminals: Niedersachsen fordert Geld von Bund

In Niedersachsen sind zwei Standorte für LNG-Terminals im Gespräch. Minister Althusmann fordert Unterstützung vom Bund. mehr

"LNG Powered" steht auf dem Rumpf eines beladenen Containerschiffs © picture alliance Foto: Christian Charisius

Mit Flüssigerdgas raus aus Abhängigkeit von Russland? Fakten zu LNG

LNG soll die Abhängigkeit von Erdgas aus Russland verringern. Was ist LNG und welche Planungen gibt es im Norden? mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 28.04.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Erdgas

Energie

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Wassertropfen tropft aus einem Wasserhahn. © dpa - picture alliance Foto: Yui Mok

Wasser knapp: Versorgung im Nordwesten läuft oft auf Reserve

Grund dafür sei der stark gestiegene Verbrauch, so der OOWV. Etwa durch neue Baugebiete, aber auch durch Rasensprenger. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen