Die Feuerwehr löscht ein brennendes Wohnhaus. © NonstopNews

Großbrand in Wilhelmshaven: Schaden im Millionenbereich

Stand: 04.10.2022 15:14 Uhr

Am Montagabend hat in der Wilhelmshavener Innenstadt ein Mehrfamilienhaus gebrannt. 70 Kräfte waren bis Dienstagmorgen im Einsatz. Verletzt wurde niemand.

Wie die Feuerwehr mitteilte, sei der Brand im leer stehenden Teil eines Eck-Gebäudes ausgebrochen und über den Dachstuhl auf einen bewohnten Gebäudeteil übergesprungen. Beide Häuser brannten komplett aus. Der Gesamtschaden beträgt laut aktuellen Schätzungen mindestens 1,5 Millionen Euro. Aus den Fenstern schlagende Flammen waren weithin zu sehen, dichter Rauch stieg auf.

Großbrand in Wilhelmshaven: Teil einer Brandserie?

Verletzt wurde bei dem Brand niemand, die Feuerwehr musste nach eigenen Angaben jedoch einige Bewohnerinnen und Bewohner in Sicherheit bringen. Einige mussten in andere Unterkünfte umziehen. Ein weiteres anliegendes Wohnhaus wurde als Vorsichtsmaßnahme evakuiert. Wie viele Personen von dem Brand betroffen waren, konnte die Feuerwehr nicht sagen. In dem ausgebrannten Wohngebäude sind laut Polizeiangaben 23 Personen gemeldet. Ermittler untersuchen zurzeit die Brandursache. Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus. Gegenüber dem NDR bestätigte ein Polizeisprecher, dass es eine Brandserie in Wilhelmshaven gäbe. Bisher habe es aber vor allem kleinere Brände gegeben. Ob das Feuer in dem leer stehenden Haus in der Innenstadt etwas mit den anderen Bränden zu hat, ist bislang unklar.

Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, keine Einsturzgefahr

Die Feuerwehr war bis Dienstagmorgen mit 70 Einsatzkräften vor Ort. Die Löscharbeiten waren laut einer Stadtsprecherin schwierig, weil durch die mit Teer verstärkte Bedachung das Löschwasser nicht zielgerichtet auf Brandherde gerichtet werden konnte. Der Feuerwehr gelang es dennoch, ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude zu verhindern und den Brand gegen Mitternacht unter Kontrolle zu bringen. Bis in die Morgenstunden löschte die Feuerwehr Glutnester. Am Morgen wurde ein Baufachberater hinzugerufen, um zu prüfen, ob Einsturzgefahr besteht. Der Sachverständige konnte Entwarnung geben.

Ein Mann in altmodischer Feuerwehruniform unter vielen Schaulustigen

Die Arbeit von Feuerwehr und Polizei zog zahlreiche Schaulustige an. Ein Polizeisprecher betonte, dass diese den Einsatz aber nicht behindert hätten. Unter den Schaulustigen sei auch ein Mann in altmodischer Feuerwehruniform gewesen, der sich "wichtig gemacht" habe. Der Mann wurde des Platzes verwiesen. Dem NDR in Niedersachsen sagte die Polizei, die Personalien des Mannes seien bekannt, er werde nun überprüft.

Archiv
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 04.10.2022 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Trecker auf einem Landwirtschaftlich genutzten Feld durchpflügt einen Acker. © NDR Foto: Julius Matuschik

Umbau der Landwirtschaft: Weil stellt mehr Geld in Aussicht

Für Landwirte müssten sich Investitionen in mehr Tierwohl, Umwelt- und Naturschutz lohnen, so der Ministerpräsident. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen