Stand: 25.05.2023 19:05 Uhr

Dreijähriger von Nordwestbahn erfasst und tödlich verletzt

Ein blau-gelb-weißer Regionalzug fährt über eine Bahntrasse. © NDR Foto: Julius Matuschik
Die Nordwestbahn war auf dem Weg von Bremen-Nord nach Verden. Die etwa 100 Fahrgäste blieben unverletzt. (Archivbild)

Ein dreijähriger Junge ist am Donnerstag von einer Nordwestbahn auf freier Strecke erfasst und tödlich verletzt worden. Nach ersten Ermittlungen der Polizei Bremen und der Bundespolizei war das Kind in Bremen-Gröpelingen in einer Kleingartenanlage allein unterwegs und plötzlich von einem Schotterweg ans Gleis getreten. Die Nordwestbahn der Linie Bremen-Verden war demnach auf der Fahrt zum Hauptbahnhof mit rund 120 Kilometern pro Stunde unterwegs. Der Lokführer habe den Jungen erst wenige Meter vorher gesehen. Er leitete eine Schnellbremsung ein, konnte den Unfall aber nicht verhindern, so die Polizei weiter. Der Anhalteweg betrug den Angaben zufolge rund 300 Meter. Die Familie wohne nur wenige Hundert Meter von der Unfallstelle entfernt. Sie hatte den dreijährigen Jungen am Morgen als vermisst gemeldet. Warum der Junge zu den Gleisen unterwegs war, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen der Polizei.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 25.05.2023 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Angeklagte sitzt mit seiner Anwältin Daniela Post im Gerichtssaal im Landgericht Verden. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Freundin mit Messer getötet: Gericht verhängt lebenslange Haft

Der 32-Jährige stach am Geburtstag der Frau zu. Das Landgericht Verden sieht den Tatbestand der niedrigen Beweggründe erfüllt. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen