Ein Team des Kampfmittelbeseitigungsdienstes posiert hinter einer Fliegerbombe. © Stadt Oldenburg

Bombe auf Fliegerhorst in Oldenburg ist entschärft

Stand: 14.07.2022 14:25 Uhr

Der Kampfmittelräumdienst hat auf dem Fliegerhorst in Oldenburg am Donnerstag eine 250 Kilogramm schwere Bombe entschärft. Die rund 4.000 Anwohner konnten danach in ihre Wohnungen und Häuser zurückkehren.

Erst gegen Mittag hatte sich bestätigt, dass es sich bei dem Verdachtspunkt um einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg handelt. Wie die Experten des Kampfmittelräumdienstes feststellten, hatte die Bombe keinen Zünder mehr. Die zündauslösende Ladung war jedoch noch vorhanden. Die Experten bauten sie daraufhin aus und sprengten sie vor Ort.

4.000 Anwohnende von Evakuierung betroffen

Die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner aus den Stadtteilen Dietrichs- und Alexandersfeld konnten anschließend in ihre Häuser zurückkehren. Die Polizei bedankte sich via Twitter bei ihnen "für die Geduld und das vorbildliche Verhalten".

 

Weitere Informationen
Bauarbeiten am Schützenplatz Göttingen. © NDR

Blindgänger in Göttingen: Schützenplatz rückt in den Fokus

Kampfmittelbeseitiger empfehlen aufgrund neuer Erkenntnisse 8.000 Bohrungen. Göttingen habe eine hohe Blindgängerdichte. (29.06.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 14.07.2022 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Schiff der DGzRS bei einem Rettungseinsatz neben einem Segelschiff in der Nordsee. © DGsRS

Seenotretter retten Familie aus Boot vor Norderney

Das Boot war am Samstagabend nordwestlich der Ostfriesischen Insel aufgelaufen und bis zur Wasserlinie vollgelaufen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen