Stand: 26.05.2023 14:49 Uhr

Schwarzarbeit: Bauunternehmer zu Bewährungsstrafe verurteilt

Ein Mitarbeiter und eine Mitarbeiterin des Zolls (Themenbild) © Zoll
Im Rahmen einer Geschäftsunterlagenprüfung waren Unregelmäßigkeiten aufgefallen. (Themenbild)

Das Amtsgericht Wilhelmshaven hat einen Bauunternehmer wegen Schwarzarbeit zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten auf Bewährung verurteilt. Zudem muss der 36-Jährige mehr als 650.000 Euro zahlen. Wegen seiner Taten war ein Sozialversicherungsschaden in gleicher Höhe entstanden, wie das Hauptzollamt Oldenburg am Freitag mitteilte. Das Amtsgericht hatte es als erwiesen angesehen, dass der Unternehmer in der Zeit von 2013 bis 2016 in mehr als 200 Fällen vorsätzlich Sozialversicherungsbeiträge seiner Arbeitnehmer nicht abführte und sich dadurch bereicherte. Die Arbeiterinnen und Arbeiter seien den Sozialversicherungsträgern zwar gemeldet gewesen, die Anzahl der verrichteten Arbeitsstunden hätte er jedoch vermindert angegeben, hieß es. Im Rahmen einer Geschäftsunterlagenprüfung waren dem Zoll Unregelmäßigkeiten aufgefallen. Anschließend starteten die Ermittlungen. Die Bewährungszeit beträgt drei Jahre.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 26.05.2023 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Feuerwehrleute stehen vor einem kaputten Auto. © Feuerwehr Huntlosen Foto: Matthias Witthöft

Autos fahren frontal ineinander: Zwei Verletzte bei Huntlosen

Das Auto einer 23-Jährigen wurde durch die Wucht des Aufpralls auf einen Acker geschleudert. Die Frau wurde leicht verletzt. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen