"Polarstern"-Besatzung entdeckt riesige Eisfisch-Kolonie

Stand: 13.01.2022 17:00 Uhr

Forscher des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts (AWI) haben in der Antarktis ein riesiges Fischbrutgebiet entdeckt. Es soll sich demnach um rund 60 Millionen Nester von Eisfischen handeln.

Wissenschaftler an Bord des Forschungsschiffes "Polarstern" hatten die Entdeckung bereits vor rund einem Jahr gemacht. Sie beobachteten Tausende Nester, als sie live Bildaufnahmen eines von dem Schiff geschleppten Unterwasserkamerasystems auswerteten. Das Areal auf dem Grund des Weddellmeeres soll 240 Quadratkilometer groß sein. Das entspreche in etwa der Fläche von Frankfurt am Main, teilte das AWI mit. Es soll sich um die bislang größte bekannte Brutkolonie handeln, schrieben die Wissenschaftler in der Zeitschrift "Current Biology".

Videos
Das Forschungsschiff Polarstern im Eis.
2 Min

Forschungsschiff "Polarstern" auf dem Weg in die Antarktis

Die neue Crew ist die Ablösung für die Forscher der deutschen Neumayer-Station, die seit 14 Monaten dort ausharren. (12.02.2021) 2 Min

"Wichtigstes Ökosystem für das Weddellmeer"

Zunächst waren die Forscher durch die Bilder auf 16.000 Nester gestoßen. Später machten sie durch Sonarsignale mehrere Hunderttausend Gelege aus. Die Gesamtgröße errechneten die Biologen in weiteren Untersuchungen. Das Areal liegt demnach in einer Wassertiefe von 420 bis 535 Metern. Das Brutgebiet sei ein "äußerst wichtiges Ökosystem für das Weddellmeer", schrieben die Forscher. Es habe sich anhand der Auswertung von Peilsendern gezeigt, dass die Eisfischnester ein begehrtes Ziel von Weddellrobben seien, die dort vermutlich auf Nahrungssuche gingen.

Bisher nur kleinere Nestansammlungen entdeckt

Das Weddellmeer ist ein Teil der antarktischen Küste im äußersten Südatlantik. Es ist laut AWI seit den 1980er-Jahren regelmäßig Ziel von Expeditionen der "Polarstern". Bisher hätten die Besatzungen nur kleinere Ansammlungen von Nestern der Eisfische ausgemacht. Die Fische legen den Forschern zufolge kreisrunde Steinnester auf dem Meeresboden an, in die sie bis zu 2.500 Eier legen und die sie bewachen.

Weitere Informationen
Die "Polarstern" läuft im Hafen von Bremerhaven ein. © NonstopNews

Die "Polarstern" ist zurück in Bremerhaven

Das Forschungsschiff war seit Februar auf einer Expedition in der Antarktis. Die Forscher sammelten Klimadaten. (30.04.2021) mehr

Das Forschungsschiff "Polarstern" ist auf dem Wasser zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Trotz Corona: Antarktis-Expedition der Polarstern startet

50 Forscher brechen am Sonntag zu den Falkland-Inseln auf. Dort gehen sie an Bord des Eisbrechers. (28.01.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 13.01.2022 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius spricht in einer Pressekonferenz. © picture alliance/dpa/Britta Pedersen Foto: Britta Pedersen

Pistorius zu Corona-Demos: Ziel ist Angriff auf Demokratie

Vielen Teilnehmenden geht es aus Sicht von Niedersachsens Innenminister (SPD) nicht um Kritik an den Pandemie-Maßnahmen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen