Stand: 01.12.2022 10:41 Uhr

16 Brutpaare der Uferschnepfe – nur zwei hatten Nachwuchs

Eine Uferschnepfe steht im Flachwasser und sucht Nahrung. © picture alliance / blickwinkel Foto: M. Woike
Eine Uferschnepfe steht im Flachwasser und sucht Nahrung.

In den Bornhorster Huntewiesen in Oldenburg hat der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) in dieser Saison 16 Brutpaare von Uferschnepfen gezählt. Der Bestand der gefährdeten Vogelart in den Oldenburger Huntewiesen hat sich demnach stabilisiert. Den Tieren kam demnach das nasse Frühjahr zugute. Allerdings haben die Vogelexperten nur zwei Paare gezählt, die tatsächlich Nachwuchs aufzogen. Denn ab April sei es lange trocken gewesen. Das habe die Bedingungen für die Uferschnepfen verschlechtert. Möglicherweise hätten deshalb nicht alle Paare versucht zu brüten. Dennoch wertet der NLWKN die Naturschutzmaßnahmen an den Bornhorster Wiesen als Erfolg. Künftige Aufgabe sei es nun, den Wasserstand zu verbessern. Auch das sogenannte Management der Beutegreifer müsse intensiviert werden, teilt die Behörde weiter mit.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 01.12.2022 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mit einem Rübenroder werden Zuckerrüben auf einem Feld geerntet. © picture alliance/dpa | Philipp Schulze Foto: Philipp Schulze

KfZ-Steuer für Landwirtschaft? Landvolk lehnt die Pläne ab

Der Bundesrechnungshof fordert, die Steuerbefreiung für grüne Kennzeichen in der Land- und Forstwirtschaft aufzuheben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen