Stand: 19.02.2013 17:33 Uhr  | Archiv

Undeloh: Ein Dorf und die Rassismus-Vorwürfe

von David Hohndorf & Linda Luft
Herzlich Willkommen in Undeloh
Hier sollen 29 Asylbewerber untergebracht werden. Doch ganz Undeloh wehrt sich dagegen.

Im Heidedorf Undeloh leben 400 Menschen - und eventuell demnächst 29 Asylbewerber in einem ehemaligen Café- und Pensionsbetrieb. 
Zumindest, wenn es nach dem Landkreis Harburg geht, der in diesem Jahr insgesamt rund 400 Flüchtlinge aufnehmen und unterbringen muss. 

Die Undeloher sehen das ganz anders. In einer bis auf den letzten Platz besetzten Ratsversammlung stimmte der Gemeinderat gegen eine Unterbringung - und zwar geschlossen. Mit fehlender Infrastruktur wurde dort argumentiert, es gäbe keine Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten und auch keine öffentlichen Transportmittel in den nächstgrößeren Ort. Dann schaukelte sich die Stimmung offenbar weiter auf, und unwidersprochen kamen ganz andere Gründe auf den Tisch: Angst vor der Wertminderung der Grundstücke, Angst um die Frauen und Kinder, Angst um die Touristen, die doch im Urlaub keine dunkelhäutigen Männer und Frauen mit Kopftüchern sehen wollten.

Vorurteile überall

Herzlich Willkommen in Undeloh
In der Metzgerei ist man sich einig: Asylbewerber passen nicht nach Undeloh.

Der Besuch in Undeloh einige Tage später zeigt ein Dorf mit standfesten Bewohnern. Beim Schlachter, einem der wenigen Treffpunkte am Ort, kann man sich nicht vorstellen, was die Flüchtlinge den ganzen Tag in Undeloh tun sollen. Zwischen Sülze und Kotelett kommt der Vorschlag, die Flüchtlinge doch in Hamburg mit seinen leer stehenden Gebäuden unterzubringen, aber nicht im Touristenort Undeloh.

Und auf der Straße hat man bereits ein ganz genaues Bild von denen, die da kommen sollen: junge Männer, mit denen die ortsansässigen Frauen und jungen Mädchen möglicherweise Probleme bekommen. Asylbewerber, die Interesse an den Fernsehern und dem Luxus der Einheimischen haben könnten: "Die wollen das aber auch haben, wenn sie rüberkommen. Also besorgen sie sich das, wenn sie es nicht kriegen."

Gastfreundschaft - nur für zahlende Touristen

Die Gemeinderatsmitglieder bleiben bei der offiziellen Ablehnungslinie: Die Unterbringung sei nicht gut, weil die Infrastruktur fehle. Zusagen des Kreises, einen Fahrdienst einzurichten und für ausreichende Betreuung zu sorgen, wird misstraut. Zu vage die Ansagen des Kreises, so erklärt ein Gemeinderatsmitglied: "Es waren eben diese Dinge, dass die Versorgung der Menschen nicht geklärt war, der Transport war nicht geklärt , wie das geregelt werden sollte, wie die überwacht werden."

Flüchtlinge, die man "überwacht" haben will. Aussagen, die alles sagen, in einem Dorf, das Fremde willkommen heißt - aber offenbar nur, wenn sie hellhäutige, zahlende Touristen sind.

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 19.02.2013 | 21:15 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf einem alten schwarzweiß-Foto sind dutzende Polizisten zu sehen, die ein Waldstück durchkämmen. © Michael Behns/NDR

Die "Göhrde-Morde" und das Verschwinden der Birgit Meier

1989 werden zwei Paare in der Göhrde getötet, kurz darauf verschwindet in Lüneburg eine Frau. Erst 2017 steht der Täter fest. mehr

Eine Verkehrsampel zeigt grünes Licht. © Chromorange Foto: Karl-Heinz Spremberg

Nur sieben Sekunden: SoVD kritisiert Ampelphasen in Walsrode

Gehbehinderte Menschen könnten in dieser Zeit kaum die Straße überqueren, heißt es von dem Sozialverband. mehr

Zwei Fernzüge fahren nebeneinander. © NDR

Für mehr Abstand: Bahn setzt zu Weihnachten Sonderzüge ein

Auf den Hauptverkehrsstrecken über Hannover und Braunschweig soll so ausreichend Platz gewährleistet werden. mehr

Ein Intensivbett mit einem Beatmungsgerät.  Foto: Roland Weyrauch

Corona: Todesfälle erreichen hohes Niveau der ersten Welle

Binnen eines Tages gab es 23 Corona-Todesfälle. Am Tag zuvor waren es 25 - so viele wie noch nie in der zweiten Welle. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen