Stand: 14.10.2021 13:55 Uhr

Werkstatt der Lebenshilfe in Lüneburg mit Asbest belastet

Ein Verkehrsschild in Form eines Dreiecks mit einem Ausrufezeichen in der Mitte, darunter ein Hinweisschild mit der Aufschrift Asbest. © imago images / CHROMORANGE Foto: Chromorange
Asbest wurde vor allem in den 70er- und 80er-Jahren in Deutschland eingesetzt. (Themenbild)

Bei der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung in Lüneburg-Harburg kann das Haupt-Werkstattgebäude vorerst nicht genutzt werden - betroffen sind 300 Mitarbeitende. In Bodenproben waren Spuren von Asbest gefunden worden, so der Geschäftsführer der Lebenshilfe Matthias Farr. Die Proben waren genommen worden, nachdem die in den 70er-Jahren gebaute Werkstatt Anfang September nach einem Starkregen unter Wasser gestanden hatte. Ein Raumluftgutachten soll nun zeigen, wie groß die Gefahr ist. Wie der NDR in Niedersachsen berichtet, organisiert die Lebenshilfe aktuell unter Hochdruck eine vorübergehende Ausweichmöglichkeit.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 14.10.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Neu Wulmstorf: Feuerwehrleute und Rettungskräfte sind nach einem Zugunfall im Einsatz. Beim Überqueren von Bahngleisen im Landkreis Harburg sind zwei Menschen von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden. © dpa bildfunk Foto: Sebastian Peters/www.blaulicht-news.de/dpa

Nach tödlichem Bahnunfall: Gemeinde fordert Zaun an Gleisen

Die Bahn lehnt das bislang ab. Am Wochenende waren zwei Menschen bei Neu Wulmstorf gestorben, als sie abkürzen wollten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen