Stand: 09.11.2021 14:45 Uhr

Warnstreik: Landesbeschäftigte in Lüneburg fordern mehr Lohn

Landesbedienstete stehen bei einem Warnstreik vor dem Staatstheater Braunschweig. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di fordert unter anderem fünf Prozent mehr Gehalt für die Beschäftigten.

Etwa 70 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in Lüneburg haben am Dienstag bei Warnstreiks ihre Forderungen in der aktuellen Tarifrunde bekräftigt. Betroffen von der Arbeitsniederlegung waren unter anderem das Katasteramt, die Landesforsten und die Straßenmeisterei. Die Gewerkschaft ver.di fordert für die Landesbeschäftigten unter anderem eine Einkommenserhöhung um fünf Prozent, mindestens aber 150 Euro bei einer zwölfmonatigen Laufzeit. Ende November geht es in die nächste Verhandlungsrunde.

Weitere Informationen
Landesbedienstete stehen bei einem Warnstreik vor dem Staatstheater Braunschweig. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Braunschweig: 250 Landesbedienstete bei Warnstreiks

Betroffen waren unter anderem Straßenmeisterei, TU und Staatstheater. Die Gewerkschaften fordern fünf Prozent mehr Lohn. (09.11.2021) mehr

 

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 09.11.2021 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mann geht durch die Gedenkstätte Bergen-Belsen. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Erheblich weniger Besucher in Niedersachsens KZ-Gedenkstätten

In die Gedenkstätte Bergen-Belsen bei Celle kamen mit 100.000 Menschen nur halb so viele wie vor der Pandemie. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen