Stand: 05.08.2015 17:19 Uhr

Verschollen seit zwei Wochen - ohne jede Spur

Das Schicksal der Schulzes aus Drage ist ein großes Rätsel. Am 23. Juli wurden Marco, Sylvia und die zwölfjährige Miriam Schulze aus Drage (Landkreis Harburg) vermisst gemeldet. Gefunden wurde nur der Vater: Marco Schulze ertrank in der Elbe, offenbar hatte er sich selbst ins Wasser gestürzt. Darüber hinaus gibt es keine Antworten auf die vielen Fragen, allen voran die, wo Mutter und Tochter sind. Die Polizei ermittelt mit einer 25-köpfigen Sonderkommission - doch das Rätsel scheint bislang unlösbar. Definitive Erkenntnisse haben die Ermittler auch nach zwei Wochen nicht. Es gibt lediglich Tendenzen und Vermutungen.

Familiendrama am wahrscheinlichsten

"Alles dreht sich um die Frage: Was ist passiert? Warum ist es passiert?", erklärt ein sichtlich erschöpfter Polizeisprecher Jan Krüger am Mittwoch. Nach zahlreichen Befragungen im Umfeld der Familie habe die Polizei "gewisse Ideen" - Konkretes jedoch gebe es nicht zu berichten. Das bezieht sich auf alle Aspekte des Falls: Die Ermittler halten ein Familiendrama für das wahrscheinlichste Szenario, doch ob es auch das tatsächliche ist, wissen sie nicht. Sie gehen von einem Suizid des Familienvaters aus - weil es keine Hinweise auf Fremdeinwirkung gibt. Nach hundertprozentiger Sicherheit klingt das nicht. Der Fall Schulze sei sehr ungewöhnlich, hieß es von Beginn an vonseiten der Polizei. Und er wird immer rätselhafter mit jedem Bereich, der erfolglos abgesucht wird, und jedem scheinbaren Hinweis, der dann doch wieder im Sande verläuft. Zwei Menschen sind seit zwei Wochen verschollen und haben offenbar überhaupt keine Spuren hinterlassen.


Eins nach dem anderen ausschließen

Am Mittwochnachmittag hat erneut eine Hundertschaft gesucht, diesmal im Deichvorland zwischen Drage und Laßrönne. Nicht, weil die Polizei wirklich damit rechnete, die Körper der vermissten Frau und ihrer Tochter zu finden, sondern hauptsächlich, um diesen Bereich abhaken zu können. Immerhin kann dann ausgeschlossen werden, dass die beiden dorthin gebracht wurden. Alles, was ausgeschlossen werden kann, ist für die Ermittler wenigstens ein kleiner Schritt hin zu einer Antwort. Wenig können sie bislang ausschließen - auch nicht, dass Mutter und Tochter noch wohlbehalten wieder auftauchen. Das sei natürlich sehr unwahrscheinlich, sagt Krüger. "Primär ist es die Suche nach den Körpern von Frau und Kind."

Weitere Informationen
Polizisten suchen an der Elbe nach der vermissten Mutter und der Tochter der Familie Schulze aus Drage. © NDR Foto: Tabea Tschöpe

Polizei sucht auf dem Elbdeich nach vermisster Familie

Im Fall der vermissten Familie Schulze hat die Polizei eine erneute Suchaktion auf dem Elbdeich gestartet. Am Mittwoch waren Bereitschaftspolizisten mit Spürhunden im Einsatz. (05.08.2015) mehr

Liebe User, mit Rücksicht auf Angehörige und Freunde der Familie Schulze haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion auf dieser Seite auszuschalten und damit weiteren Spekulationen zu diesem Fall keinen Raum zu bieten.
Die Redaktion

Mehr Nachrichten aus der Region

Journalisten stehen zu Prozessbeginn im Saal des Landgerichts Lüneburg. © Philipp Schulze/dpa Foto: Philipp Schulze

Tod von 19-Jähriger: Angeklagter will im Prozess aussagen

Dem jungen Mann wird in dem Verfahren in Lüneburg heimtückischer Mord aus niedrigen Beweggründen vorgeworfen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen