Ein Auto ist bei Stade bei einem Unfall gegen einen Bau, gefahren und stark beschädigt. Sechs Personen wurden verletzt. © Polizeiinspektion Stade Foto: Polizeiinspektion Stade

Stade: Aufgebrachte Angehörige attackieren Rettungskräfte

Stand: 28.11.2022 11:09 Uhr

Ein Verkehrsunfall und ein Angriff auf die Rettungskräfte haben am späten Samstagabend zu einen Großeinsatz der Polizei in Stade geführt. Aufgeregte Familienmitglieder behinderten die Helfer massiv.

Nach Angaben eines Polizeisprechers am Sonntag war zunächst eine 25-Jährige aus Georgsmarienhütte mit einem Audi A8 gegen einen Baum gefahren, nachdem sie nach eigenen Angaben von einem anderen Wagen mit Fernlicht geblendet worden war. Von dem vermeintlichen Unfallverursacher fehlt jede Spur. Die Frau hatte zuvor eine Hochzeit mit mehreren Hundert Gästen in der Nähe verlassen - mit ihr befanden sich fünf weitere weibliche Personen im Alter von 36, 15, zwölf, sechs und zwei Jahren in dem Audi A8. Die Fahrerin und die drei Mädchen wurden leicht verletzt, die zwei übrigen schwer. Wegen der hohen Zahl an Verletzten waren zwölf Rettungswagen im Einsatz.

Rettungskräfte werden attackiert und beleidigt

Unmittelbar nach dem Unfall seien zahlreiche aufgebrachte Familienangehörige der Beteiligten am Unfallort erschienen. Es kam der Polizei zufolge zu einer "tumultartigen Situation" und zu aggressiver Stimmung untereinander. Ersthelfer seien angegriffen, behindert und beleidigt worden, so der Sprecher der Polizei. Mehrere Streifenwagen kamen aus der Umgebung, die Unfallstelle wurde abgesperrt und ein Hundeführer der Polizei und sein Diensthund verhinderten weitere Übergriffe. Die verletzten Personen wurden in Krankenhäuser gebracht. Die Notaufnahmen der Kliniken wurden laut Polizei von Beamten präventiv überwacht.

Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung

Gegen zwei Personen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung sowie Widerstand gegen Rettungskräfte eingeleitet. "Ob noch gegen mehr Personen ein Verfahren eröffnet werden muss, müssen die weiteren Ermittlungen ergeben", heißt es bei der Polizei. Sie sucht nach Zeugen, die auch Hinweise zum möglichen Unfallverursacher.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 27.11.2022 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Blaulicht bei Nacht. © picture alliance/dpa/Karl-Josef Hildenbrand Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Auto prallt gegen A7-Brücke und fängt Feuer - Fahrer stirbt

Der Wagen des 39-Jährigen war in Brackel (Landkreis Harburg) von der Straße abgekommen und mit einem Brückenpfeiler kollidiert. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen