Stand: 13.04.2021 08:31 Uhr

Politiker fordern zusätzlichen Wahlkreis für Lüneburg

Figuren in einer Reihe, von der eine mit einer Lupe hervorgehoben ist. © iStock Foto: Alex Slobodkin
Im Wahlkreis Lüneburg leben inzwischen zu viele Menschen für einen einzelnen Abgeordneten. (Themenbild)

Landtagsabgeordnete und Kommunalpolitiker von SPD, CDU und den Grünen fordern gemeinschaftlich vom Land Niedersachsen einen zusätzlichen Wahlkreis für den Landkreis Lüneburg. Damit stellen sie sich gegen die Pläne der Landeswahlleiterin, die Samtgemeinden Amelinghausen und Ilmenau dem Wahlkreis Soltau anzugliedern. Beide Kommunen wären dadurch bei der Landtagswahl im kommenden Jahr nicht mehr Teil des Wahlkreises Lüneburg. Als fernab jeder Lebenswirklichkeit bezeichneten Vertreterinnen und Vertreter der betroffenen Samtgemeinden diesen Plan. Der Zuschnitt des Wahlkreises Lüneburg muss verändert werden, weil dort inzwischen zu viele Menschen für nur einen Abgeordneten leben - dies regelt das Niedersächsischen Landeswahlgesetz.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 13.04.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Belgrad © Picture Alliance Foto: Marko Drobnjakovic

Kanzlerin zeichnet Soldaten für Afghanistan-Einsatz aus

Kanzlerin Merkel wird heute in Seedorf an einem Rückkehrer-Appell teilnehmen. NDR.de überträgt live ab 15 Uhr. Video-Livestream

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen