Stand: 22.09.2020 14:00 Uhr

Nach Razzia: Seevetal will Waffenschein entziehen

Nach dem Fund von rund 250 scharfen Schusswaffen sowie Munition bei einem Mann in Seevetal (Landkreis Harburg) soll dem 54-Jährigen der Waffenschein entzogen werden. Die Gemeinde Seevetal als sogenannte Untere Waffenbehörde habe ein Verfahren zum Entzug der waffenrechtlichen Erlaubnis eingeleitet, teilte das Innenministerium in Hannover am Dienstag mit. Für den überwiegenden Teil der Waffen hatte der Mann zwar eine Genehmigung - für den kleineren Teil der Waffen, für den keine Genehmigung vorlag, wird er nach dem Fund vor etwa eineinhalb Wochen jetzt strafrechtlich verfolgt.

"Hang zum Nationalsozialismus"

Laut Landeskriminalamt (LKA) soll es sich um "eine Person mit rechter Gesinnung" handeln. Bei der Durchsuchung hatte die Polizei offenbar auch Anhaltspunkte gefunden, die diesen Verdacht stützen. Einen "Hang zum Nationalsozialismus" attestierte die Polizei. Die Fraktion der Grünen im Niedersächsischen Landtag fordert, dass nun Hintergründe und mögliche Netzwerke des Mannes ausgeleuchtet werden. Es gibt bislang keine offiziellen Angaben darüber, um was für Waffen es sich genau handelt - es sind offenbar aber auch Kriegswaffen darunter. Der 54-Jährige hat nach NDR Informationen keinen Bezug zu Bundeswehr oder Polizei. Die Durchsuchung erfolgte laut LKA "auf Grundlage der Gefahrenabwehr".

Waffenfunde bei Rechten - kein Einzelfall

In den vergangenen Monaten und Jahren sind bei Rechten immer wieder Waffen gefunden worden. Im Juli ließ die Staatsanwaltschaft Lüneburg zehn Objekte in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern durchsuchen. Gefunden wurden diverse Waffen, Waffenteile, Munition, elektronische Speichermedien und Tonträger. Ende Juni entdeckte der Militärische Abschirmdienst bei einem im Landkreis Celle stationierten Unteroffizier der Reserve eine Liste mit Namen und Adressen von Politikern und anderen Prominenten. Die Bundeswehr entließ den Mann aus dem Dienst. Seitdem ermittelt der Staatsschutz.

Weitere Informationen
Pistolen sind in einer Vitrine des Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen.  Foto: Peter Steffen/dpa

LKA hilft Ermittlern mit Waffen-Datenbank

Mit einer umfassenden Datenbank unterstützt das Landeskriminalamt Niedersachsen Polizei und Justiz bei der Identifizierung illegaler Waffen. Die Nutzer kommen aus ganz Deutschland. (07.09.2020) mehr

Marko G. nach der Urteilsverkündung ©  Panorama/NDR Foto:  Panorama/NDR

Bewährungsstrafe für "Nordkreuz"-Chef

Ein Jahr und neun Monate - wegen illegalem Waffen- und Kriegswaffenbesitz hat das Landgericht Schwerin Marko G., Gründer der rechten "Prepper"-Gruppe "Nordkreuz", verurteilt. mehr

Weitere Informationen

Nachrichten aus Lüneburger Heide und Unterelbe-Region

Aktuelle Informationen aus der Lüneburger Heide und der Region Unterelbe mit Videos und Audios von NDR 1 Niedersachsen, Hallo Niedersachsen und weiteren NDR Programmen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.09.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zahlreiche Menschen laufen durch die Lüneburger Innenstadt. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Lüneburg kämpft weiter gegen hohe Corona-Inzidenz

In Stadt und Landkreis gelten seit Mittwoch verschärfte Maßnahmen wie eine Sperrstunde in der Gastronomie ab 23 Uhr. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen