Stand: 21.05.2019 07:50 Uhr

Ministerium: Weiterbau der A39 nicht gefährdet

Das niedersächsische Verkehrsministerium sieht den Weiterbau der A39 zwischen Wolfsburg und Lüneburg nicht gefährdet - trotz eines Kostenanstiegs um 200 Millionen Euro. Es sei bei Projekten dieser Dimension nicht ungewöhnlich, dass sich die Kosten veränderten, sagte ein Sprecher. Der Gesamtbetrag für das Bauvorhaben steigt damit von etwa 1,1 Milliarden auf 1,3 Milliarden Euro. Die A39 habe trotzdem noch ein gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis, sagte der Sprecher weiter. Unterdessen hat sich der Uelzener Rat am Montag für die umstrittene A39-Rastanlage in Riestedt ausgesprochen. Die Stadt werde versuchen, Einfluss zu nehmen, um negative Folgen für Anwohner, Umwelt und Landschaft möglichst gering zu halten.

Weitere Informationen

A39: Lückenschluss wird offenbar deutlich teurer

Laut einem Medienbericht steigen die Kosten für den geplanten Lückenschluss der A39 zwischen Wolfsburg und Lüneburg deutlich an. Grund dafür seien neue Details in den Plänen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 21.05.2019 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:04
Hallo Niedersachsen
01:33
Hallo Niedersachsen
04:04
Hallo Niedersachsen