Die Angeklagte (l) sitzt neben ihren Anwalt Moritz Klay im Landgericht Lüneburg. Wegen mutmaßlichen Mordes an ihrem neugeborenen Kind kommt eine 22-jährige Frau aus Bardowick vor Gericht. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Mehr als drei Jahre Haft für Mutter nach Tötung ihres Babys

Stand: 15.02.2021 17:03 Uhr

Eine 22-jährige Frau aus Bardowick (Landkreis Lüneburg) ist wegen der Tötung ihres neugeborenen Sohnes zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden.

Mit diesem Urteil ist der Prozess am Montag vor dem Lüneburger Landgericht bereits am zweiten Verhandlungstag zu Ende gegangen. "Es tut mir leid, ich wollte das nicht", war der einzige Satz, den die Mutter von sich gab. Die Staatsanwältin hatte auf Totschlag plädiert und eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren beantragt. Der Verteidiger wollte einen Freispruch oder eine Bewährungsstrafe. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Das Gericht stellte offenen Vollzug in Aussicht.

"Wie in Trance" - Kind im Garten abgelegt

Laut einer verlesenen Erklärung vom ersten Prozesstag hatte die Angeklagte die Schwangerschaft nicht realisiert. Eines Nachts habe sie starke Schmerzen verspürt. Als sie auf der Toilette saß, habe sie plötzlich das Kind bekommen. Danach sei sie wie in Trance gewesen und könne sich nicht mehr an alles erinnern. Das Kind habe sie in Handtücher gewickelt und in Plastiktüten gesteckt. Diese habe sie anschließend im Garten abgelegt.

22-Jährige erneut Mutter

Laut den Ermittlungen war der Säugling "lebensfähig" zwischen dem 17. und 18. September 2019 zur Welt gekommen und wenig später durch Ersticken oder Erwürgen gestorben. Der Leichnam des Babys wurde erst ein Jahr später auf dem Grundstück der Eltern der Frau in Bardowick entdeckt. Zunächst musste sie sich wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen verantworten. Der Vorwurf wurde aber fallengelassen. Zum Zeitpunkt der Festnahme im August 2020 war die Frau erneut schwanger. Ihren Sohn brachte sie im Frauengefängnis in Vechta zur Welt.

Weitere Informationen
In der Spiegelung eines Fensters eines Einsatzfahrzeuges des Polizei ist das Landgericht Lüneburg zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Anklage wegen Totschlags: Mutter soll Säugling getötet haben

Die 22-jährige Frau aus dem Landkreis Lüneburg hat eingeräumt, ihr neugeborenes Kind getötet zu haben. (15.10.2020) mehr

Handschellen liegen auf einem Tisch © picture alliance/dpa Foto: Bernd Wüstneck

Babyleiche aus Bardowick: Mutter festgenommen

Nach dem Fund eines toten Säuglings in Bardowick (Landkreis Lüneburg) hat die Polizei die Mutter festgenommen. Die Frau soll demnach heute dem Haftrichter vorgeführt werden. (28.08.2020) mehr

Ein Polizist in Uniform steht bei Gegenlicht neben einem Polizeiauto und hält einen Telefonhörer in der Hand. © NDR Foto: Julius Matuschik

Babyleiche aus Bardowick: Keine Spur von den Eltern

Die Obduktion des in Bardowick gefundenen toten Säuglings hat ergeben, dass er lebend zur Welt gekommen ist. Von den Eltern des Jungen fehlt bislang jede Spur. (25.08.2020) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 15.02.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mann trägt am Kröpcke in Hannover eine Mund-Nasen-Bedeckung. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Ein Jahr Corona in Niedersachsen: Vom ersten Fall zum Alltag

Am 29. Februar 2020 wird zum ersten Mal das damals neuartige Coronavirus in Uetze registriert. Ein Blick zurück. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen