VIDEO: Explosion in Lüneburger Wohnhaus: Ein Toter, 23 Verletzte (2 Min)

Lüneburg: 34-Jähriger soll Explosion in Wohnhaus verursacht haben

Stand: 26.05.2023 14:24 Uhr

In Lüneburg ist ein Mensch nach einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus ums Leben gekommen - laut Polizei vermutlich ein 34-jähriger Mann. Zudem wurden 23 Menschen verletzt, zwei von ihnen schwer.

Erste Ermittlungen deuten laut Polizei auf ausgetretenes Gas als Ursache hin. Die Ermittler gehen "mit hoher Wahrscheinlichkeit" davon aus, dass der 34-Jährige die Explosion verursacht hat, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte. Nachbarn hätten kurz vor der Explosion Gasgeruch bemerkt. Hinweise auf ein politisches Motiv und einen Anschlag gebe es laut Polizei allerdings nicht, auch eine Sprengstoffexplosion sei unwahrscheinlich. Es handele sich nach derzeitigem Ermittlungsstand wahrscheinlich um eine "menschliche Tragödie", sagte der Sprecher.

Videos
Zwei ausgebrannte Fenster. © Screenshot
4 Min

Explosion in Lüneburger Wohnhaus: Ein Toter, 23 Verletzte

Vermutlich hat der tote Bewohner die Explosion selbst herbeigeführt. Das Gebäude ist teilweise nicht mehr bewohnbar. (25.05.2023) 4 Min

Explosion sprengt Fenster und reißt Türen aus den Angeln

Die Leiche wurde in der Wohnung gefunden, in der es am Mittwochabend zu der Explosion gekommen war und die in Flammen stand. Am Donnerstagmittag wurde bekannt, dass die Obduktion des Leichnams von der Staatsanwaltschaft angeordnet wurde. Als die Feuerwehr vor Ort eintraf, hätten überall Trümmerteile gelegen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Durch die Wucht seien Fensterscheiben des Hauses zu Bruch gegangen. Auch seien mehrere Wohnungstüren aus den Angeln gerissen worden. Mehrere Bewohner des Hauses musste die Feuerwehr mit Drehleitern aus ihren Wohnungen retten. Zwei Menschen wurden laut Polizei wegen Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus gebracht.

Sieben Bewohner in Notunterkunft, die meisten können zurück

Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit mehr als 140 Einsatzkräften vor Ort. Das Gebäude ist teilweise nicht mehr bewohnbar. Sieben Personen wurden demnach zunächst in einer Notunterkunft untergebracht, die anderen rund 80 Bewohnerinnen und Bewohner konnten inzwischen in ihre Wohnungen zurückkehren, wie die Polizei weiter mitteilte. Der Schaden liegt laut Polizei bei 100.000 Euro.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.05.2023 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Wolf © NDR Foto: Sven Glagow

Gericht urteilt erneut gegen Abschussgenehmigung von Wolf

Der Wolf soll 2021 Schafe gerissen haben. Der Landkreis Uelzen hätte vor der Genehmigung aber Naturschutzverbände anhören müssen. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen