Schweine stehen in einem Stall in einem Mastbetrieb. © Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Handyvideo soll lebendes Schwein unter Kadavern zeigen

Stand: 08.09.2021 13:31 Uhr

In einem Mastbetrieb für Schweine in Düdenbüttel im Landkreis Stade wurde möglicherweise unter Kadavern auch mindestens ein lebendes Schwein entsorgt. Die Polizei kann das nicht bestätigen.

Seit dem Wochenende beschäftigt der Fall Tierschützer, die Polizei und das Veterinäramt des Landkreises. Die Staatsanwaltschaft hingegen hat nach Angaben des Landkreises noch keine Ermittlungen aufgenommen. "Aber wir sind da dran", hieß es am Mittwoch gegenüber dem NDR Niedersachsen. Das "akute Tierwohl stehe im Vordergrund", die strafrechtlichen Ermittlungen stünden erst in zweiter Linie. Bisher wird wegen einer Ordnungswidrigkeit wegen eines Verstoßes gegen das Tierseuchengesetz gegen einen Landwirt ermittelt.

Polizei hat offenbar kein lebendes Schwein unter Kadavern entdeckt

Tierkadaver dürfen demnach nicht offen abgelegt werden, schon gar nicht natürlich dürfe ein lebendes Tier unter den Kadavern lebendig begraben werden. Dies soll zumindest ein Handyvideo, das im Internet kursiert, belegen. Dieses Video liegt dem Landkreis Stade nach eigenen Angaben aber nicht vor. Die Polizei, die kurz nach Bekanntwerden bereits am vergangenen Sonnabend auf dem betreffenden Mastbetrieb ermittelt hat, hat offenbar kein lebendes Tier unter den Kadavern entdeckt. Ebensowenig der Abdecker, der die Kadaver zur Tierkörperbeseitigungsanlage abtransportiert hat.

Weitere Informationen
Schweine in einer Schweinemastanlage (Themenbild) © picture-alliance / dpa Foto: Tierschutzreporter

Lebendes Ferkel "entsorgt"? Anzeige gegen Schweinemäster

Der Betrieb im Landkreis Wittmund war schon einmal aufgefallen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. (04.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 08.09.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Frau wird mit Corona-Impfstoff geimpft. © picture alliance/dpa Foto: Sven Hoppe

Mobile Impfteams in Niedersachsen hören zum Jahresende auf

Damit wird die Corona-Schutzimpfung zur Aufgabe der niedergelassenen Ärzte. Auch das Impfportal wird abgeschaltet. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen