Stand: 18.10.2018 13:42 Uhr

"Göhrde-Morde": Neue Beweise aufgetaucht?

Im Fall der "Göhrde-Morde" sind offenbar neue Beweisstücke aufgetaucht. Wie die Polizeidirektion Lüneburg am Donnerstag gegenüber NDR 1 Niedersachsen bestätigte, handelt es sich dabei um zwei Schusswaffen, Munition und einen Führerschein, der am 5. Februar 1976 in Karlsruhe auf den mutmaßlichen Mörder Kurt-Werner Wichmann ausgestellt worden ist. Die "Lüneburger Landeszeitung" hatte am Donnerstag berichtet, dass ein Lüneburger Gebrauchtwagenhändler die Gegenstände in einem Koffer Anfang der Woche der Redaktion präsentiert habe. Der Mann habe angegeben, den Koffer für einen Bekannten Wichmanns über Jahre in einem Gebäude in einem Industriegebiet verwahrt zu haben.

Ein Mann schaut auf zwei Monitore

Neue Beweise im Fall der "Göhrde-Morde"?

Hallo Niedersachsen -

Im Fall der "Göhrde-Morde" sind offenbar neue Beweise aufgetaucht. In einem Koffer wurden Schusswaffen und der Führerschein des mutmaßlichen Serienmörders gefunden.

2,67 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

LKA prüft mögliche Beweismittel

Bei dem Bekannten handele es sich um den Anfang 2017 verstorbenen Hans Rudloff, der nach dem Tod von Wichmann im Jahr 1993 mit dessen Frau liiert war und in Wichmanns Haus lebte. Es sei noch unklar, ob die Fundstücke mit den Morden in Zusammenhang gebracht werden können, die Wichmann zur Last gelegt werden. "Wir prüfen, ob ein Bezug zu möglichen Verdächtigen besteht beziehungsweise ob es sich um tatrelevante Gegenstände handelt", sagte am Donnerstag ein Sprecher der Polizeidirektion Lüneburg. "Die Waffen werden vom Landeskriminalamt weiter untersucht, etwa ob damit scharf geschossen werden kann."

Mehr als 100 weitere Morde?

Die Göhrde-Morde sind einer der spektakulärsten Kriminalfälle in Niedersachsen. Der inzwischen verstorbene Friedhofsgärtner Kurt-Werner Wichmann soll 1989 zwei Liebespaare in dem Waldgebiet getötet haben. Außerdem steht Wichmann im Verdacht, ebenfalls 1989 die damals 41-Jährige Birgit M. getötet zu haben. Die Polizei prüft überdies, ob Wichmann bundesweit für rund 100 weitere Morde verantwortlich gewesen sein könnte.

Die Geschichte einer brutalen Mordserie

Weitere Informationen
02:30
Hallo Niedersachsen

Hat der "Göhrde-Mörder" weitere Taten verübt?

10.09.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Bisher wurden dem sogenannten Göhrde-Mörder Kurt-Werner Wichmann fünf Morde zugeschrieben. Doch nun prüft die Polizei mögliche Täterschaften in 100 weiteren Fällen. Video (02:30 min)

Gutachten der MHH: Birgit M. wurde erschossen

Ein weiterer Schritt in Richtung Aufklärung: Die 1989 getötete Birgit M. ist erschossen worden. Das zeigt das Obduktionsgutachten. Täter war vermutlich der "Göhrde-Mörder". (19.01.2018) mehr

Wo gibt es Parallelen zu den "Göhrde-Morden"?

Auf das Konto des mutmaßlichen "Göhrde-Mörders" gehen vermutlich noch zahlreiche weitere Taten. Bundesweit sollen Polizisten in alten Fällen nach Parallelen suchen. (15.06.2018) mehr

Polizei sucht weiter Mitwisser der Göhrde-Morde

Viel deutet darauf hin, dass der 1993 verstorbene Kurt-Werner Wichmann der "Göhrde-Mörder" war. Um mehr Licht ins Dunkel zu bringen, sucht die Polizei weiter nach einem Mitwisser. (02.03.2018) mehr

"Göhrde-Morde": 400 Fundstücke sichergestellt

Der mutmaßliche "Göhrde-Mörder" aus Lüneburg könnte Dutzende Menschen getötet haben. Die Polizei hat sein früheres Grundstück komplett durchforstet und 400 Gegenstände sichergestellt. (20.04.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 18.10.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:59
Hallo Niedersachsen

Schneekanonen im Harz laufen auf Hochtouren

14.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:02
Hallo Niedersachsen

Nach Klinik-Aus: Bürger halten 200. Mahnwache ab

14.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:58
Hallo Niedersachsen

"Hand in Hand": Prominente am Spendentelefon

14.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen