Getötete Frau in Bad Fallingbostel: Tatverdächtiger in Haft

Stand: 12.08.2022 12:22 Uhr

Nach dem Tod einer 24-Jährigen in Bad Fallingbostel hat ein Richter Haftbefehl gegen den Ex-Freund der Frau erlassen. Der 34-Jährige war am Donnerstag festgenommen worden und gilt als tatverdächtig.

Die Frau war am Mittwoch in den Mittagsstunden mit mehreren Stichverletzungen vor ihrer Wohnung auf dem Gehweg liegend gefunden worden. Reanimationsmaßnahmen der alarmierten Rettungskräfte waren ohne Erfolg geblieben. Das hatten die Staatsanwaltschaft Verden und die Polizei im Heidekreis mitgeteilt. Die 24-Jährige starb noch am Tatort. "Dem Opfer waren mehrere Stichverletzungen im Bereich des Oberkörpers beigebracht worden. Es besteht deshalb der Verdacht eines vorsätzlichen Tötungsdelikts", so die Ermittlungsbehörden. Der Beschuldigte hat sich laut Staatsanwaltschaft bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Obduktion: Stichverletzungen waren tödlich

Die Ermittlungen zum Tathergang und zu den Hintergründen dauern den Angaben zufolge an. Unter anderem befragen die Ermittler Zeugen. Laut Obduktionsergebnis verblutete die Frau infolge ihrer Stichverletzungen. Mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen geben Polizei und Staatsanwaltschaft derzeit keine weiteren Informationen zu dem Fall bekannt. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich an die Polizei Soltau unter der Telefonnummer (05191) 938 00 oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.08.2022 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Airbus A310 der Bundeswehr steht am Flughafen Hannover. © picture alliance Foto: Ole Spata

Airbus für Serengeti-Park: Region Hannover lehnt Transport ab

Das Flugzeug vom Typ A310 sollte längst als Restaurant genutzt werden. Doch es kommt immer wieder zu Verzögerungen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen