Geflüchteter Häftling ist zurück im Maßregelvollzug

Stand: 16.07.2022 20:01 Uhr

Der seit Donnerstag flüchtige Strafgefangene, der bei einem Transport in Soltau entkommen war, ist laut Polizei am Sonnabend selbstständig in die Maßregelvollzugsanstalt Rehburg-Loccum zurückgekehrt.

Ein Aufseher schließt Tür einer Geschlossenen Unterbringung auf. © picture-alliance/dpa Foto: Maurizio Gambarini
Der flüchtige 40-Jährige befindet sich wieder in Haft. (Themenbild)

Das teilte die Polizeiinspektion Celle am Sonnabend mit ohne weitere Einzelheiten zu nennen. Am Freitag hatte die Polizei ein Foto des flüchtigen Mannes veröffentlicht, um den Fahndungsdruck zu erhöhen. Gleichzeitig warnten die Behörden vor dem 40-Jährigen. Er gelte als gewalttätig, schrieb die Polizei. Der Strafgefangene war am Donnerstag auf dem Weg von einem Gerichtstermin in Lüneburg zum Maßregelvollzug in Rehburg/Loccum entkommen. Er trug zum Zeitpunkt der Flucht in einen Wald laut Polizeibericht Handschellen. Die Ermittler gingen aber davon aus, dass er diese ablegen konnte, weil in der Nähe Handschellen gefunden worden.

Ministerium: Häftling war zu keinem Zeitpunkt unbeaufsichtigt

Der Häftling sei zu keinen Zeitpunkt unbeaufsichtigt gewesen, zwei Mitarbeiter hätten sich in unmittelbarer Nähe des Mannes aufgehalten und den Toilettenvorgang im Bereich des Soltauer Ortsteils Stübeckshorn begleitet, teilte eine Ministeriumssprecherin am Freitag auf Anfrage des NDR in Niedersachsen mit. Nach der gegenwärtigen Erkenntnislage sei kein Fehlverhalten des Personals erkennbar.

Jederzeit zum Nachhören

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 15.07.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Mitarbeiterin der Tafeln hält eine Kiste mit Obst und Gemüse in die Kamera. © picture alliance/dpa | Felix Kästle Foto: Felix Kästle

Tafeln im Raum Lüneburg brauchen Spenden

In Lüneburg, Soltau und Lüchow-Dannenberg sind Lebensmittel knapp. Bedürftige gibt es immer mehr. Es herrscht auch Neid. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen