Stand: 07.07.2022 16:33 Uhr

Frau klagt vergeblich auf Schmerzensgeld wegen Quarantäne

Blick auf die Eingangstür des Landgerichts Lüneburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
Die Richter am Landgericht Lüneburg bewerteten die Anordnung der Quarantäne als rechtmäßig. (Archivfoto)

Das Landgericht Lüneburg hat die Klage einer Frau abgewiesen, die vom Landkreis Celle Schmerzensgeld wegen einer Corona-Quarantäne verlangt hat, die aus ihrer Sicht unnötig war. Die Frau war im August 2021 mit einer Person im Auto unterwegs gewesen, die wenige Tage später positiv auf Corona getestet wurde. Das Gesundheitsamt ordnete daraufhin eine neuntägige Quarantäne für die Klägerin als Kontaktperson an. Schnelltests der Frau sowie ein PCR-Test blieben bei ihr aber negativ. Die Frau sah deshalb in der Quarantäne eine Verletzung von Amtspflichten und forderte ein Schmerzensgeld von mindestens 2.500 Euro. Das Landgericht hielt die Klage für unbegründet. Die Klägerin kann innerhalb eines Monats Berufung gegen das Urteil einlegen.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 08.07.2022 | 07:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Frau mit einer gelb-blauen Flagge als Umhang steht in Oldenburg auf einer Demonstration gegen den Krieg in der Ukraine. © dpa Foto: Eibner/Fabian Steffens

Gedenken: Krieg in der Ukraine jährt sich zum zweiten Mal

In Niedersachsen sind Kundgebungen geplant. "Das Leid der Menschen ist unbeschreiblich", sagt Ministerpräsident Weil. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen