Stand: 14.12.2019 12:24 Uhr

Findelkind Luisa kommt in eine Pflegefamilie

Findelkind Luisa.
Findelkind Luisa kommt in eine Pflegefamilie.

Das vor rund einer Woche in Stade gefundene Findelkind Luisa darf die Klinik in den nächsten Tagen verlassen und kommt in eine Pflegefamilie. "Für Luisa ist gut gesorgt", sagte Christian Schmidt, Sprecher des Landkreises. Erfahrene Pflegeeltern nehmen das kleinen Mädchen auf. Dem Sprecher zufolge hätten sich aus ganz Deutschland und sogar aus dem Ausland Menschen gemeldet, die für das Baby sorgen wollten. Zudem hätten viele Menschen Geld- und Sachspenden angeboten.

Landkreis darf keine Spenden annehmen

"Der Landkreis Stade übernimmt alle Kosten für die Obhut des Kindes, darf jedoch keine Spenden entgegennehmen", sagte Schmidt. Wer Kindern in Not helfen wolle, könne sich an Hilfsorganisationen wie etwa den Kinderschutzbund wenden. Das Jugendamt suche zudem immer wieder Familien, die bereit sind, Pflegekinder aufzunehmen.

Polizei ermittelt wegen Aussetzung

Das Neugeborene war auf einer Grünfläche in der Nähe des Kultur- und Tagungszentrums Stadeum ausgesetzt und von einem Paar entdeckt worden. Nach der Erstversorgung durch einen Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens wurde das Baby in die Kinderintensivstation des Elbeklinikums gebracht. Wäre das Kind nicht gefunden worden, hätte es die Nacht im Freien nach Angaben der Ärzte vermutlich nicht überlebt. Kinderkrankenschwestern gaben dem Mädchen den Namen Luisa. Die Polizei ermittelt in dem Fall wegen Aussetzung. Bisher gebe es aber keine Hinweise, wer das Kind ausgesetzt hat.

Weitere Informationen
Ein Frau hält ein Baby im Arm, im Hintergrund ist ein Plakat, welches für Pflegekinder wirbt. © dpa-Bildfunk Foto: Marc Tirl

Ausgesetztes Baby in Stade: Luisa ist wohlauf

Die Polizei versucht weiter die Herkunft des in Stade ausgesetzten Babys zu klären. Die kleine Luisa hat sich inzwischen erholt. Das Jugendamt sucht nach einer Pflegefamilie. (10.12.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.12.2019 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blick von vorne auf die Autofähre Fanafjord, die zwischen Halhjem und Sandvikvag unterwegs ist. © imago images Foto: Schöning

Nächster Anlauf für Elbfähre Cuxhaven-Brunsbüttel

Im März soll der Fährbetrieb wieder aufgenommen werden. Die Betreiber glauben an den Erfolg - trotz vorheriger Pleiten. mehr

Das Schiffshebewerk in Scharnebeck aus der Luft betrachtet. © dpa Foto: Philipp Schulze

Nach Kollision: Schiffshebewerk in Scharnebeck beschädigt

Am Donnerstag war ein offenbar defektes Schif gegen eine Spundwand gefahren. Der Betrieb kann aber normal weiterlaufen. mehr

Ein Corona-Schnelltest in der Anwendung.

Corona-Schnelltests an Schulen: Kritik von Ärztekammer

Auch Niedersachsens Kultusminister Tonne hat Vorbehalte gegen Schnelltests in Eigenregie für Lehrer und Erzieher. mehr

Eine leere Straße in der Altstadt von Hannover. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona leert Innenstädte: Kunden kaufen gezielt oder im Netz

Der Niedersächsische Städtetag fürchtet um die Existenzen vieler Händler und fordert von der Politik schnelles Handeln. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen