Stand: 31.08.2022 12:12 Uhr

Elbinsel Krautsand: WWF zieht erste positive Projekt-Bilanz

Wischhafener Süderelbe bei auflaufendem Wasser mit Blick auf Blick auf die Elbinsel Krautsand © picture alliance/blickwinkel Foto: C. Kaiser
Die biologische Vielfalt auf Krautsand soll erhalten werden.

Auf der früheren Elbinsel Krautsand im Landkreis Stade sollen alte Priele und Gräben wieder mit der Elbe verbunden werden - so sieht es das Naturschutz-Großprojekt des WWF vor. Ziel ist es, dass dort wieder Ebbe und Flut herrschen. Die Umweltorganisation zieht nun eine erste, positive Bilanz. Es gebe eine grundsätzliche Kooperationsbereitschaft bei Landwirten, Verantwortlichen im Tourismus und Grundstückseigentümern auf Krautsand, sagte ein WWF Sprecher. Die einstige Insel an der Elbe wurde nach der Sturmflut 1976 eingedeicht, wie es heißt. "Die besonderen Lebensräume und Arten, die es hier gibt, haben eine nationale und gesamtstaatliche Bedeutung für den Erhalt der Artenvielfalt in Deutschland", so der WWF auf seiner Internetseite. Derzeit läuft die Pflege- und Entwicklungsplanung, zwischen 2024 und 2034 soll es dann in die Umsetzung gehen. 20 Millionen Euro wollen Bund, Land und die Naturschutzstiftung des WWF ausgeben.

Weitere Informationen
Jemand dreht an einem im Baum hängenden Apfel © NDR Foto: Udo Tanske

Elbinsel Krautsand: Apfelernte für einen guten Zweck

Ein gemeinnütziger Verein kümmert sich um die Obstbäume auf der Insel und stellt aus den Früchten Saft und Schorlen her. (15.10.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 31.08.2022 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Streikschild an einem Arztkittel © dpa/picture-alliance Foto: Jan Woitas

Kassenärzte protestieren gegen Lauterbachs Sparpläne

Auch in Niedersachsen blieben Praxen zeitweise zu. Die Kassenärztliche Vereinigung hatte zum Protesttag aufgerufen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen