Stand: 04.07.2018 22:20 Uhr

Elbe: Eichenprozessionsspinner verjagt Touristen

Der Ferienhof von Anja Flöter in Gartow im Landkreis Lüchow-Dannenberg ist von Eichenwäldern umschlossen. Eigentlich eine idyllische Lage, doch seit Wochen ist genau das das Problem. Der Eichenprozessionsspinner hat sich in der Region ausgebreitet und setzt den Menschen dort mächtig zu. Seine winzigen Härchen sind giftig und verursachen heftigen Juckreiz. Schon allein ein Windstoß reicht, um die abgebrochenen Haare weit zu verbreiten. Betroffen sind nicht nur Anwohner, sondern auch Touristen. Sie können den Ort nur mit dem Auto anfahren. "Das ist die sicherste Möglichkeit, nicht mit dem Eichenprozessionsspinner in Kontakt zu kommen." Einige Gäste hätten ihren Urlaub in der Region bereits abgebrochen.

"Ich schicke die dann zur Apotheke"

"Fast 80 Prozent der Gäste kennen das nicht, die haben noch nie vom Eichenprozessionsspinner gehört", sagt Flöter. "Die Gäste fragen dann: Was sind das für Mückenstiche? Für Pusteln? Wo kommen die her? Ich schicke die dann zur Apotheke."

"Haben Anstieg des Bedarfs"

"Man sieht aus, wie ein Streuselkuchen", sagt Apothekerin Magda Geldmacher. Sie verkauft Cortisonsalben, damit die Menschen die roten, juckenden Pusteln loswerden. "Wir haben einen kontinuierlichen Anstieg des Bedarfs." Auch Landwirte und Bauarbeiter seien regelmäßig betroffen, wenn sie im Freien arbeiten, erklärt Gartows Samtgemeindebürgermeister Christian Järnicke (CDU).

Bekämpfung aus der Luft?

Der Politiker meint, es reiche nicht aus, nur einzelne Bäume zu behandeln. Er fordert, Alleen und Wälder aus der Luft mit Gift zu besprühen. Im benachbarten Brandenburg werde das bereits getan. Der Landkreis Lüchow-Dannenberg prüft es gerade. Gefahren und Nutzen müssten abgewogen werden.

Weitere Informationen

Eichenprozessionsspinner: Plage für Mensch und Wald

Sobald die Temperaturen steigen, ist er wieder da: der Eichenprozessionsspinner. Seit Jahren breitet sich die Raupe immer weiter aus. Auch für Menschen kann der Kontakt unangenehm werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 04.07.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:23
Hallo Niedersachsen
01:35
Hallo Niedersachsen