Stand: 22.11.2018 19:09 Uhr

Ehefrau erstochen? Mann aus Winsen vor Gericht

Vor dem Landgericht Lüneburg muss sich seit Donnerstag ein 47-jähriger Mann aus Winsen wegen Mordes verantworten. Laut Anklage soll er seine 40-jährige Ehefrau im Mai mit acht Messerstichen getötet haben. Am ersten Prozesstag wurde lediglich die Anklageschrift verlesen, wie ein Gerichtssprecher sagte. Ob der Angeklagte sich später zu den Vorwürfen äußern wird, blieb unklar.

Kinder waren während der Tat im Haus

Das Ehepaar soll vor der Tat bereits einige Monate getrennt gelebt haben. Nachdem seine Frau ihm mitgeteilt habe, dass sie eine andere Partnerschaft in Betracht ziehe, habe der Angeklagte das Haus heimlich durch die Gartentür betreten und auf seine Frau eingestochen, so der Vorwurf. Danach habe er den Notarzt gerufen. Doch die Frau war so schwer verletzt, dass sie trotz medizinischer Notfallhilfe starb. Zur Tatzeit waren auch die beiden acht und zwölf Jahre alten Söhne des Paares im Haus, sie konnten zu einem Nachbarn flüchten. Dem 47-Jährigen droht bei Verurteilung wegen Mordes eine lebenslange Haftstrafe. Der Prozess soll am 28. November fortgesetzt werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 22.11.2018 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Heiko Blume, Landrat Uelzen. © NDR

Uelzen: Landrat wünscht sich mehr Respekt in den Impfzentren

Mitarbeitende würden wiederholt beleidigt, wenn beispielsweise nicht der gewünschte Impfstoff zur Verfügung stehe. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen