Zwei Feuerwehrleute stehen am Fenster eines Hauses, aus dem Rauch herausdringt. © NDR Foto: Julius Matuschik

Brand in Wohnung: 60-Jähriger springt aus zweitem Stock

Stand: 02.12.2022 08:38 Uhr

Mit einem Sprung vom Balkon hat sich ein 60-Jähriger in Uelzen vor einem Brand in seiner Wohnung in Sicherheit gebracht. Er verletzte sich schwer. Laut Polizei hat er den Brand womöglich selbst verursacht.

Ob der 60-Jährige den Brand grob fahrlässig oder vorsätzlich verursachte, wird zurzeit noch geprüft. Die Polizei ermittelt wegen schwerer Brandstiftung, wie sie am Freitagmorgen mitteilte. Noch am Abend sicherten Beamte vor Ort Spuren. Das Feuer war am frühen Donnerstagabend in der Wohnung des 60-Jährigen in einem Mehrfamilienhaus ausgebrochen. Der Schaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf mehrere Hunderttausend Euro.

Zwölf Wohnungen sind unbewohnbar

Der 60-Jährige sprang aus einer Höhe von acht Metern aus dem zweiten Stock seiner Wohnung. Er trug Verbrennungen davon und verletzte sich durch den Sturz schwer. Zurzeit wird er im Krankenhaus behandelt. Zwei weitere Anwohner erlitten Rauchgasvergiftungen. Die Feuerwehr brachte gut ein Dutzend Bewohner teils mithilfe einer Drehleiter in Sicherheit. Die zwölf Wohnungen, in denen 29 Menschen gemeldet sind, sind laut Polizei nicht bewohnbar. Die Stadt Uelzen versucht nun, die Bewohner des Hauses in Notunterkünften unterzubringen.

 

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 02.12.2022 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Minihäuser stehen in einer Flüchtlingsunterkunft in der Gemeinde Dammfleth. © NDR Foto: Sven Jachmann

Gemeinde Seevetal kauft Minihäuser für Geflüchtete aus Ukraine

In den 20 Tiny Houses ist Platz für mehr als 100 Menschen. Die mobilen Häuser sind günstiger als Wohncontainer. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen