Wahlspezial: So will Bernd Althusmann Ministerpräsident werden

Stand: 25.09.2022 22:10 Uhr

Am 9. Oktober wird in Niedersachsen ein neuer Landtag gewählt. CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann hat sich am Sonntag im NDR Wahlspezial auch den Fragen der Zuschauerinnen und Zuschauer gestellt.

von Mandy Sarti

Bernd Althusmann (CDU) will nicht mehr nur Wirtschaftsminister sein - er will Niedersachsens neuer Ministerpräsident werden. Dafür muss er vor allem die Wählerinnen und Wähler von sich überzeugen. Und die zeigen sich in einer NDR Umfrage ambivalent: Manche halten ihn für "einen Kopfmenschen", andere beschreiben ihn als "Staatsmann", der lieber Anzug als Jogginghose trägt. Eine Wählerin sagt: "Er bemüht sich freundlich zu sein, aber ich traue ihm nicht so richtig."

Videos
Bernd Althusmann © Screenshot
1 Min

Bernd Althusmann: Der Herausforderer im Porträt

Der 55-jährige CDU-Politiker und Wirtschaftsminister in der rot-schwarzen Koalition tritt erneut gegen Stephan Weil an. 1 Min

Althusmann hofft auf Führungswechsel

Die jüngste Umfrage von Infratest dimap für den NDR hat gezeigt: Die Menschen würden lieber Amtsinhaber Stephan Weil (SPD) wählen als Bernd Althusmann. Doch den Christdemokraten stört dieses Ergebnis wenig: "Diese Zahlen beeindrucken mich überhaupt nicht", sagt er im Wahlspezial mit Moderator Arne-Torben Voigts und Politikchefin Martina Thorausch. Er sei überzeugt, dass "wir vielleicht auch eine Überraschung erleben werden." Sein Ziel: Die CDU soll stärkste Kraft, ein Führungswechsel vollzogen werden.

Kritik an der Ampelkoalition

In Althusmanns Fokus steht dabei vor allem eines: Die Abrechnung mit der Politik der Ampel in Berlin. Über die werde nämlich bei der Landtagswahl am 9. Oktober entschieden, ist er sich sicher. Er streitet für "sichere, zuverlässige und bezahlbare Energie". Doch wie kann die aussehen?

Atomkraftwerke sollen weiterlaufen

Althusmann fordert einen Energiepreisdeckel für Deutschland - nur so könnten die Menschen schnell entlastet werden. In der Energieversorgung will er auf altbewährte Systeme setzen: "Wir müssen auch, das ist eine schwierige Entscheidung, die Atomkraft für den Zeitraum der Krise, mindestens bis Ende 2024, dann tatsächlich länger nutzen." Er versichert: "Das ist kein Ausstieg vom Ausstieg." Die erneuerbaren Energien wolle er weiter fördern, aber kurzfristig helfen sie wenig, so die Überzeugung.

Videos
Torben Hildebrandt vor einer Grafik mit Beschriftung "78 Quadratmeter" © Screenshot
1 Min

Zahl zur Wahl: 78 Quadratmeter

78 Quadratmeter groß ist das Arbeitszimmer des niedersächsischen Ministerpräsidenten – das Büro der Begierde bei der Wahl. 1 Min

Althusmann lehnt Bürgergeld ab

Nicht die einzige bundespolitische Entscheidung, mit der der CDU-Spitzenkandidat an diesem Abend abrechnet. Auch den Plan, ein Bürgergeld einzuführen, lehnt er ab. Menschen, "die unverschuldet in Not geraten sind", müsse geholfen werden - das Bürgergeld komme für ihn aber der schleichenden Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens gleich. Das schade denjenigen, die arbeiten. Dabei verweist er auf 90.000 freie Stellen in Niedersachsen.

Althusmann hält 49-Euro-Ticket für denkbar

Bedarf sieht er beim günstigeren Ticket für den öffentlichen Nahverkehr. "Wir müssen etwas tun und das werden wir auch." Aus Althusmanns Sicht ist ein 49-Euro-Ticket für Norddeutschland denkbar. Allerdings könne ein Land wie Niedersachsen ein solches Nachfolgeticket für das Neun-Euro-Ticket nicht alleine finanzieren - dafür brauche es mehr Geld vom Bund als bisher angekündigt.

10.000 neue Stellen in der Kita

Auch der Bildungsbereich steht auf Althusmanns Agenda: Er will 10.000 zusätzliche Erzieherinnen und Erzieher und 5.000 Lehrkräfte einstellen. Große Ziele, die bei den Zuschauerinnen und Zuschauern schon mal Verwunderung auslösen: Wie will er das angesichts des Fachkräftemangels schaffen? Die Erzieherausbildung soll dualisiert - quantitativ und qualitativ deutlich besser werden. "Die 30 Prozent der Lehramtskandidaten, die sich in andere Bundesländer wegbewerben, die möchte ich hierbehalten", sagt Althusmann. Das Gehalt der Grund-, Haupt- und Realschullehrkräfte soll deshalb auf A13 angehoben werden. Zusätzlich plant die CDU die Einführung einer Schulassistenz-Ausbildung.

CDU verspricht 12.000 Euro Baukindergeld

Daneben spielt auch die Wohnungsnot eine Rolle - eine Landeswohnungsbaugesellschaft, wie sie die SPD fordert, lehnt Althusmann aber ab. "Das beste Mittel ist bauen, bauen, bauen", sagt er. Dafür müsse das Baurecht entschlackt werden. Im Mittelpunkt der CDU steht dabei das Eigenheim. Die Partei verspricht ein Baukindergeld in Höhe von 12.000 Euro. Außerdem kann sich Althusmann vorstellen, die Grunderwerbssteuer für zehn Jahre auszusetzen.

Videos
Das Wahlkampf-Team von Heike Koehler mit einem Wahl-Mobil mit dem Bild der Kandidatin © Screenshot
2 Min

Haustür-Wahlkampf: Klinkenputzen um jede Stimme

Heike Koehler will den Wahlkreis Lehrte, Burgdorf, Uetze für die CDU zurückgewinnen. Mehr als 350 Termine hat sie hinter sich. 2 Min

Aufweichen der Schuldenbremse nur "Ultima Ratio"

Es sind Projekte, die viel Geld kosten werden. Die Schuldenbremse anzufassen, sei für ihn aber nur das letzte Mittel. "Immer mehr Schulden sind auch immer ein Inflationstreiber", betont er. Althusmann erhofft sich deshalb Einsparungen durch 3.000 Stellen, die in der Landesverwaltung nicht nachbesetzt werden - er rechnet mit 200 bis 300 Millionen Euro. Daneben setzt er auch auf die VW-Dividende, die erneut in den Landeshaushalt fließen könnte.

Weitere Informationen
Ein Senior hält etwas Kleingeld in der Hand. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Mascha Brichta

So wollen Niedersachsens Politiker Armut und Inflation bekämpfen

Im "Talk zur Wahl", der "Hallo Niedersachsen"-Sondersendung, suchen Politikerinnen und Politiker nach Lösungen. (15.09.2022) mehr

Ein Windrad und eine Solaranlage stehen in eine Rapsfeld bei blauem Himmel und die Sonne scheint. © Fotolia.com Foto: VRD

Wie gelingt Versorgungssicherheit in Niedersachsen?

Im "Talk zur Wahl", der "Hallo Niedersachsen"-Sondersendung zur Landtagswahl, ging es am Mittwoch um die Energiewende. (07.09.2022) mehr

Eine Wahlkarte mit einem Kreuz und dem Wappen von Niedersachsen wird in eine Wahlurne geworfen. © fotolia.com Foto: _AndreL

Niedersachsen: Alles Wichtige zur Landtagswahl am 9. Oktober

Am 9. Oktober 2022 ist Landtagswahl. Alles zu Streitgesprächen, Wahlprogrammen und Entscheidungshilfen finden Sie hier. mehr

Eine Flagge mit dem Niedersachsenross weht vor dem Niedersächsischen Landtag. © picture alliance Foto: Michael Kappeler

Ticker: Der Countdown zur Landtagswahl in Niedersachsen

Kurz vor der Wahl gibt es zahlreiche Termine, Themen und Ereignisse. In diesem Ticker halten wir Sie auf dem Laufenden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 25.09.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Bundeskanzler Olaf Scholz (M, SPD), Stephan Weil (l, SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, und Hendrik Wüst (r, CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, bei der Pressekonferenz nach den Beratungen zum dritten Energie-Entlastungspaket. © dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Energiekrise: Bund übernimmt rund 250 Milliarden Euro der Kosten

Bund und Länder haben über das weitere Vorgehen in der Energiekrise beraten. Viele Fragen bleiben jedoch ungeklärt. mehr