Stand: 08.01.2021 21:32 Uhr

Wegen Corona: Hannover will klammen Haushalt entlasten

Rathaus von Hannover zur blauen Stunde. © fotolia Foto: Mapics
Bis 2024 will die Stadt Hannover jährlich 90 Millionen einsparen beziehungsweise aus Beteiligungen generieren. (Archivbild)

Die Stadt Hannover rechnet in diesem Jahr mit einem Haushalts-Minus von 200 Millionen Euro. Grund dafür ist der Einbruch der Gewerbesteuer-Einnahmen wegen der Corona-Pandemie. Bis 2024 soll der Haushalt deshalb jährlich um 90 Millionen Euro entlastet werden. Die Maßnahmen gegen die Verschuldung seien "kein Kahlschlag mit dem Rasenmäher", sagte Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) am Freitag. Es sei vorgesehen, Aufgaben auf den Prüfstand zu stellen und Ausschüttungen von Beteiligungen zu erhöhen. Allein über die Ausschüttungen der Beteiligungen und Unternehmen der Stadt seien zusätzliche Erträge von 21 Millionen Euro geplant. Aber auch die Bürger werden die neue Haushaltslage wohl zu spüren bekommen. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, hält Kämmerer Axel von der Ohe (SPD) höhere Hundesteuern, Friedhofsgebühren und einen höheren Beitrag beim Kita-Essensgeld für wahrscheinlich.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 08.01.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Logo der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf einem Smartphone vor einer visuellen Darstellung der neu entdeckten Virusvariante Omikron © picture alliance Foto: Andre M. Chang

Omikron: Erster Fall in Region Hannover bestätigt

Damit steigt die Zahl der Fälle in Niedersachsen auf drei an. Ein zweiter Verdachtsfall in der Region wird untersucht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen