Vogelgrippe bei Füchsen bestätigt - steigt Gefahr für Menschen?

Stand: 21.03.2023 21:05 Uhr

Bei vier Füchsen in Niedersachsen ist das hochansteckende Vogelgrippe-Virus H5N1 nachgewiesen worden. Das Landesgesundheitsamt sieht dennoch keine höhere Ansteckungsgefahr für Menschen.

Die Gefahrenlage habe sich durch den Fund nicht verändert, teilte die Behörde dem NDR Niedersachsen am Dienstag mit. Das Virus habe sich zwar besser an Säugetiere angepasst, offenbar aber nicht an den Menschen. Am Montagabend hatte das niedersächsische Landwirtschaftsministerium bekannt gegeben, dass das Friedrich-Loeffler-Institut als nationales Referenzlabor die Infektionen der insgesamt vier Tiere bestätigt hat.

Ministerium: Tote Säugetiere einsenden und überprüfen lassen

Die zuletzt vermehrten H5N1-Nachweise bei Säugetieren müssten jedoch genau beobachtet werden, hieß es aus dem Ministerium. In den vergangenen Monaten war das Virus beispielsweise bei Seehunden, Waschbären und Mardern nachgewiesen worden. Um die Ausbreitung des Virus zu erfassen, lässt das Land seit dem vergangenen Jahr unter anderem Füchse, Waschbären und Marder untersuchen. Laut Landwirtschaftsministerium gab es in Niedersachsen bislang 179 Untersuchungen. Nun seien die bundesweit ersten Nachweise bei Füchsen festgestellt worden

Infizierte Tiere in Hannover, Schaumburg, Hameln und Verden

Zwei der Tiere waren den Angaben zufolge in den Landkreisen Schaumburg und Verden krank erlegt worden. Die beiden anderen infizierten Tiere waren in der Stadt Hannover und im Landkreis Hameln tot aufgefunden worden. Das Ministerium rief Landkreise mit einem erhöhten Aufkommen an infizierten Wildvögeln auf, tot aufgefundene oder erlegte Säugetiere verstärkt einzusenden und überprüfen zu lassen. In Schweden und Finnland gebe es seit 2020 Nachweise über H5N1 bei Füchsen, hieß es.

Weitere Informationen
Diese Gänse erfrischen sich in einem Wasserbecken auf einer Wiese. © Cordula Sönnichsen Foto: Cordula Sönnichsen

Vogelgrippe: Wie gefährlich ist das Virus?

Aus dem Virus kann sich die Gefügelpest entwickeln. Welche Tiere sind betroffen? Kann sich der Mensch anstecken? mehr

Eine Henne auf steinigem Boden. © Photocase Foto: bit.it

Vogelgrippe im Freilichtmuseum am Kiekeberg ausgebrochen

Der Landkreis Harburg hat die Tötung von Enten, Gänsen und Hühnern angeordnet. Das Museum bleibt bis auf Weiteres zu. (03.02.2023) mehr

Eine Wildgans startet mit schlagenden Flügeln ihren Flug (Seitenansicht). © picture alliance / blickwinkel/McPHOTO/W. Rolfes | McPHOTO/W. Rolfes Foto: W. Rolfes

Scharnebeck: Veterinäre weisen Vogelgrippe bei Wildgans nach

Der Landkreis Lüneburg behält sich eine Aufstall-Pflicht vor. Geflügelhalter sollen Sicherheitsmaßnahmen befolgen. (24.01.2023) mehr

Puten stehen in einem Stall. © picture alliance Foto: Florian Schuh

Erneut Geflügelpest-Ausbruch in Garrel

Betroffen ist ein Putenbetrieb. Alle 14.500 Puten sollten am Neujahrstag getötet werden. (02.01.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Hallo Niedersachsen | 21.03.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wildtiere

Tiere

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Bild zeigt Mitglieder der Letzten Generation. © NDR

Saal mit Farbe besprüht: "Letzte Generation" muss putzen

Das Amtsgericht Hannover hatte die Putzaktion angeordnet. Nach drei Stunden musste die Aktion jedoch abgebrochen werden. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen