Stand: 22.12.2016 17:45 Uhr  | Archiv

VW Nutzfahrzeuge streicht 1.500 Stellen

Der Wegfall von Arbeitsplätzen in der Volkswagen-Konzernwelt trifft auch VW Nutzfahrzeuge (VWN) in Hannover-Stöcken. Bis 2021 sollen dort bis zu 1.500 Stellen gestrichen werden. Betriebsbedingte Kündigungen schließt der Konzern aber aus. Stattdessen sollen Fluktuation und Altersteilzeit genutzt werden, um die Zahl der Mitarbeiter zu reduzieren. Das bestätigte ein Sprecher von VW Nutzfahrzeuge NDR 1 Niedersachsen.

VIDEO: VW will in Hannover 1.500 Stellen streichen (1 Min)

Fit machen für E-Mobilität

Auch im Bereich Nutzfahrzeuge setzt VW verstärkt auf E-Mobilität. Der zwischen Betriebsrat und Unternehmensführung ausgehandelte "Zukunftspakt" sieht vor, dass das Werk in Stöcken die Verantwortung für die Elektrifizierung kleiner Nutzfahrzeuge übernimmt. In das Werk soll entsprechend investiert werden.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter arbeitet an der Endkontrolle für Batteriekästen. © dpa-Bildfunk Foto: Holger Hollemann

Lies: VW soll Zulieferer stärker einbinden

In Hannover haben sich am Dienstag VW-Vertreter mit Vorständen von Zulieferern getroffen. Niedersachsens Wirtschaftsminister Lies hat eine bessere Integration der Zulieferer gefordert. (07.12.2016) mehr

Mitarbeitern von VW haben sich zur einer Betriebsversammlung in Osnabrück versammelt. © NDR
1 Min

VW: Weil beruhigt Mitarbeiter in Osnabrück

Ministerpräsident Stephan Weil hat am Mittwoch auf der Betriebsversammlung von VW in Osnabrück gesprochen. Die Arbeitsplätze seien sicher, versprach er den Mitarbeitern. 1 Min

Das VW-Werk in Wolfsburg. © NDR

VW: Konzernspitze verteidigt "Zukunftspakt"

Der "Zukunftspakt" hat mit dem geplanten Stellenabbau für viel Gesprächsstoff gesorgt. Bei einer VW-Betriebsversammlung verteidigte die Konzernspitze ihr Vorhaben vor der Belegschaft. (30.11.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 22.12.2016 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Schild weißt auf die 2G-Regel hin. © picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer Foto: Michael Bihlmayer

Corona in Niedersachsen: Der Spagat zwischen 3G und 2G

Die freiwillige Option auf 2G verspricht große Lockerungen und Freiheiten - sorgt aber auch für unterschiedliche Regeln. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen