Ein Flugzeug fliegt vom Betrachter weg durch einen bewölkten Himmel. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Türken nach Einreise untergetaucht: Anklage gegen "Einlader"

Stand: 19.04.2021 17:41 Uhr

Mehrere Türken sollen mit sogenannten grauen Dienstpässe ohne Visum nach Deutschland eingereist und dann verschwunden sein. Gegen eine Person wurde in dem Zusammenhang in Hannover Anklage erhoben.

Nach Angaben von Oberstaatsanwalt Thomas Klinge wird Ersin K. vorgeworfen, im vergangenen Sommer fälschlich Einladungen für mehrere Personen in der Türkei ausgestellt zu haben. Er habe als "Schein-Einlader" fungiert und den Personen so die visumfreie Einreise nach Deutschland ermöglicht. Dem Beschuldigten wird deshalb ein Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz zur Last gelegt. Laut Anklage wurden 53 Menschen aus der Türkei eingeladen. 46 seien dem gefolgt, sagte Klinge. Nach der Einreise hätte sich die Gruppe zerstreut. Inzwischen habe man fünf Personen gefunden, die kurze Zeit später Asyl beantragt hätten.

Videos
Aufenthaltsgestattung für Asylsuchende.
4 Min

Vorwurf Asylbetrug: Strafantrag gegen Ex-Amtsleiter

Er soll den Asyl-Betrug durch Mehrfachidentitäten von Flüchtlingen verschleiert haben: Gegen den Ex-Leiter der Landesaufnahmebehörde wurde Strafbefehl beantragt. Er soll 10.800 Euro Strafe zahlen. (23.07.2020) 4 Min

Fall sorgt in Türkei für Aufsehen

Das türkische Innenministerium leitete nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu unterdessen Ermittlungen gegen sechs Gemeindeverwaltungen wegen mutmaßlicher Verwicklung in den Vorgang ein. Türkische Medien hatten berichtet, dass 45 Menschen aus der osttürkischen Provinz Malatya mithilfe von Dienstpässen nach Deutschland gereist waren und davon nur zwei in die Türkei zurückkehrten. Anlass der Reise und der Ausstellung der Pässe war demnach ein Umweltseminar in Hannover. Vier Mitarbeitende der Gemeinde Malatya wurden vom Dienst suspendiert. Zahlreiche andere Gemeinden sollen in ähnliche Praktiken verwickelt sein. Die Reisenden zahlten nach türkischen Medienberichten für die Pässe zwischen 6.000 und 8.000 Euro pro Person.

Graue Dienstpässe als Türöffner

Gemeinden in der Türkei können graue Dienstpässe auch für Personen beantragen, die keine Staatsbedienstete sind. In dem Fall muss die Reise im Rahmen einer Zusammenarbeit mit einer Nichtregierungsorganisation im Ausland erfolgen. Die Türkei hatte die Ausstellung von grauen Dienstpässen vergangene Woche vorübergehend gestoppt, um Missbrauch vorzubeugen.

Weitere Informationen
Die Schatten einer Frau, eines Kindes und eines Mann vor einer Mauer. © photocase.de Foto: krockenmitte

Niedersachsen verzeichnet deutlich weniger Asylanträge

Bis Ende November registrierten die Behörden knapp 10.100 Anträge - etwa ein Drittel weniger als im Vorjahreszeitraum. (25.12.2020) mehr

Ein Schild mit "Sozialleistungsbetrug" befindet sich vor dem Schild "Dringend". © NDR

Asylbetrug: Strafbefehl gegen Ex-Amtsleiter beantragt

Die Ex-Leitung der Landesaufnahmebehörde Braunschweig soll wegen Betrugs und Strafvereitelung Geldstrafen zahlen. Eine Mitarbeiterin hatte den Sozialbetrug aufgedeckt und wurde entlassen. (23.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional | 20.04.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Männer sitzen bei gutem Wetter in einem Biergarten. © picture alliance/dpa/Tom Weller Foto: Tom Weller

Diese Corona-Regeln gelten jetzt in Niedersachsen

In Kommunen mit Inzidenz unter 100 dürfen Außengastronomie und Handel öffnen. Auch ist Urlaub im eigenen Land erlaubt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen