Senior übergibt einem Täter Geld an der Haustür © imago images

Trickbetrüger passen ihre Masche der Corona-Lage an

Stand: 28.01.2021 16:12 Uhr

Trickbetrüger nutzen die Angst der Menschen vor dem Coronavirus immer dreister aus. Sie passen ihre Masche an die aktuelle Corona-Lage an. Davor warnt die Polizei Celle.

Vor allem ältere Menschen würden so häufig um ihr Hab und Gut gebracht. Wegen angeblicher Impftermine versuchen Betrüger zum Beispiel Zugang zu den Wohnungen von Senioren zu erhalten. In anderen Fällen verlangen sie demnach für eine angebliche Impfung Vorab-Gebühren oder es wird behauptet, wegen der Corona-Krise müsse Geld vom Konto abgehoben und anderweitig verwahrt werden. Auch haben sich Gauner am Telefon als Polizisten ausgegeben und vorgetäuscht, einen Verstoß gegen die Corona-Verordnung entdeckt zu haben. Nur mit der Zahlung einer größeren Geldsumme könne eine Anzeige dann noch verhindert werden, lautet dann die Drohung.

Videos
Taxifahrer, Rainer Sumpmann
2 Min

Rinteln: Taxifahrer bewahrt 85-Jährige vor Enkeltrick

Auf dem Weg zur Bank schlägt er den Weg zur Polizei ein und verhindert, dass die Betrüger 30.000 Euro ergaunern. (09.12.2020) 2 Min

Polizei: gesundes Misstrauen wahren

Die Täter gehen mit unterschiedlichen Methoden vor, haben aber immer ein Ziel: Sie wollen möglichst viel Bargeld von ihren Opfern. Die Polizei empfiehlt, niemals Fremde in die Wohnung zu lassen und Unbekannten nie Informationen über Geld oder Wertgegenstände zu geben. Weiterhin raten die Beamten zu gesundem Misstrauen gegenüber unbekannten Personen und dazu, beim kleinsten Zweifel direkt die Polizei per Notruf zu informieren.

Weitere Informationen
Senior schaut aus dem Fenster während eines Telefonats © picture alliance / Sebastian Gollnow/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Trickbetrüger geben sich am Telefon als Finanzbeamte aus

Zwei Fälle von Betrugsversuchen in Braunschweig: Anrufer stellten eine "außergerichtliche Lösung" in Aussicht. (15.01.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 29.01.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Leere Sitzplätze auf dem Gehweg in der Gastronomie © photocase Foto: nailiaschwarz

Millionenhilfe für Niedersachsens Innenstädte in Sicht

Bis zu 150 Millionen Euro könnten an die Kommunen fließen. Das Geld kommt vom Bund und aus der EU-Soforthilfe. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen