Stand: 27.08.2020 21:26 Uhr

Studie: Conti war "Rückgrat" der NS-Wirtschaft

Das Continental-Werk in Hannover-Stöcken. © dpa
Der Autozulieferer Continental aus Hannover hat seine NS-Vergangenheit aufarbeiten lassen. (Themenbild)

Der hannoversche Autozulieferer Continental hat seine NS-Vergangenheit aufarbeiten lassen. Der Münchener Historiker Paul Erker kommt in seiner mehr als 850 Seiten umfassenden Studie zu dem Ergebnis, dass der Konzern eng mit dem nationalsozialistischen Regime verbunden und Teil der Ausbeutungsmaschinerie eines totalitären Systems war. Conti sei ein wichtiger Akteur in einer Branche gewesen, die "das eigentliche Rückgrat der nationalsozialistischen Rüstungs- und Kriegswirtschaft" bildete, so der Wissenschaftler. "Die Lektüre war an vielen Stellen sehr bedrückend", sagte Conti-Chef Elmar Degenhart, der die Studie am Donnerstag in Hannover vorstellte. "Es ist für mich gleichzeitig eine Mahnung und dazu ein Aufruf an alle Führungskräfte in Wirtschaft und Politik mit ihrer Verantwortung sehr sorgsam umzugehen."

Durchleuchtung längst überfällig

Erker arbeitete mehr als vier Jahre an der Studie "Zulieferer für Hitlers Krieg. Der Continental-Konzern in der NS-Zeit". Der Geschichtswissenschaftler recherchierte dafür unter anderem im Firmenarchiv der Hauptverwaltung in Hannover, aber auch in Frankfurt, Berlin, Babenhausen (Landkreis Darmstadt-Dieburg), Hamburg und im polnischen Posen. Die Forschungsarbeit bezieht neben dem Mutterkonzern die übernommenen Unternehmen VDO, Teves, Phoenix und Semperit mit ein - auf Wunsch von Auftraggeber Conti. Die Durchleuchtung des "dunkelsten Kapitels unserer Unternehmensgeschichte" sei überfällig gewesen, sagte Degenhart nun bei der Präsentation des Werks.

Kapitel Kriegswirtschaft und Arisierung

Die historische Aufnahme aus den 1930er Jahren zeigt das Gummitechnische Prüflaboratorium im Continentalwerk Vahrenwald. © dpa-Bildfunk Foto: Continental AG/dpa
Conti hat mit seiner Produktion die Konsum- und Rüstungswirtschaft des Dritten Reichs bedient - auf Kosten von Menschenleben, so die Studie.

Über allem stand eine ökonomische Instrumentalisierung. Alle behandelten Firmen dienten, so die Studie, der Zulieferung von Konsum- und Rüstungsgütern im Dritten Reich. Sie bauten Reifen für Militärfahrzeuge, Panzerbremssysteme, Flugzeugteile, Steuergeräte für Raketen, Schuhabsätze für Armeestiefel und zu guter Letzt Gasmasken. Zuvor sei das Unternehmen auf Parteilinie gebracht worden. Jüdische Mitarbeiter und Manager verließen die Conti. Viele Führungskräfte traten der NSDAP bei. "Im Laufe der 1930er Jahre hat sich das Unternehmen dann aber selbst arisiert", sagte Erker. Täter und Betreiber von Diffamierungskampagnen mussten sich häufig verantworten. Das Management sei über weite Strecken "aktiv involviert" gewesen.

Kapitel Zwangsarbeiter

Der Konzern soll rund 10.000 Zwangsarbeiter eingesetzt und "bis zu Entkräftung und Tod ausgebeutet und misshandelt" haben, so Erker. Sie seien in der Fertigung von Gasmasken und bei der Produktion unter Tage eingesetzt worden. "Die damaligen Entscheidungen waren durch nichts zu rechtfertigen", sagte Degenhart. Über die Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft hat Conti nach eigenen Angaben einen zweistelligen Millionenbetrag für die Entschädigung ehemaliger Zwangsarbeiter zur Verfügung gestellt. "Damit ist noch kein Schlussstrich gezogen", sagte Degenhart.

Kapitel Ausbeutung

Eine besonders groteske Geschichte habe sich im Konzentrationslager Sachsenhausen in Oranienburg nördlich von Berlin zugetragen - auf der sogenannten Schuhprüfstrecke. Gefangene mussten täglich stundenlang in Schuhen mit Conti-Sohlen um diese Prüfstrecke herum laufen, um die Leistungsfähigkeit des Materials zu überprüfen - bei jedem Wetter und täglich. Prügel waren vorprogrammiert. "Die jeweiligen Leiter waren für ihre Brutalität bekannt, und es gab zahlreiche Fälle vorsätzlicher Ermordung von dort eingesetzten Häftlingen", so Erker. "Und jede Runde kamen sie am Galgen des KZ-Lagers vorbei."

"Verantwortung und Zukunft": Conti will Werte stärken

Conti will die Ergebnisse der Aufarbeitung der Vergangenheit für die Sensibilisierung der Beschäftigten in der Zukunft nutzen. "Wir halten es nicht für opportun, unterschiedliche Gruppen der Gesellschaft auszuschließen. Rassismus ist unter keinen Umständen tolerierbar", sagte Degenhart. 2016 ist Conti mit einem Programm gestartet, das Nachwuchskräfte in die Auseinandersetzung mit der Firmenhistorie gebracht hat. 450 Auszubildende hätten seitdem dieses Programm in Hannover durchlaufen, hieß es. Es solle nun unter dem Titel "Verantwortung und Zukunft" weitergeführt werden - für alle Beschäftigten.

Weitere Informationen
Blick auf das Gebäude der Stadtbibliothek in Hannover. © Christian A. Schröder Foto: Christian A. Schröder

Forscher untersuchen Orte des Gestapoterrors

Die Geheime Staatspolizei war als Teil des NS-Regimes auch auf dem Gebiet Niedersachsens präsent. Forscher wollen untersuchen, wo die Behörde Dienstsitze und Haftstätten hatte. mehr

Verena Bahlsen lächelt bei einem Pressedinner. © dpa-Bildfunk Foto: Monika Skolimowska/ZB/dpa

Bahlsen: Konsequenzen aus Zwangsarbeiter-Debatte

Die Eigentümer-Familie des Keksherstellers Bahlsen will Konsequenzen aus der Zwangsarbeiter-Debatte bei dem Unternehmen ziehen. Verena Bahlsen soll dabei eine Rolle spielen. mehr

Die Klosterkammer in Hannover © ChristianSchd Foto: Christian A. Schröder (ChristianSchd)

Klosterkammer Hannover arbeitet NS-Zeit auf

Einer Studie zufolge hat die Klosterkammer Hannover während der Nazizeit Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene beschäftigt. Ein Buch soll die Ergebnisse ausführlich dokumentieren. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 27.08.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © imago images / Alexander Limbach Foto: Alexander Limbach

Corona-Mutation: Mehr als ein Dutzend Nachweise landesweit

In Niedersachsen sind zahlreiche neue Fälle mit dem mutierten Corona-Virus bekannt geworden. Ein Hotspot ist Göttingen. mehr

Saman Yussuf (Schüler), Kalsom Orya (Schülerin),	Marie Lassan (Klassenlehrerin) und	Matthias Meyer (Klassenlehrer). Von oben links nach unten rechts © NDR

NDR Serie: Die Klasse 9b - ab jetzt auch von zu Hause

Ein Jahr lang begleitet der NDR die 9b der IGS in Hannover-Mühlenberg. Seit Kurzem ist auch hier Homeschooling angesagt. mehr

Der Anwalt für arbeitsrecht Ferdinand Brüggehagen im Interview mit Hallo Niedersachsen.
3 Min

Homeoffice-Verordnung tritt in Kraft

Was für Möglichkeiten haben Beschäftigte, wenn der Arbeitgeber sich dagegen sträubt? Ein Arbeitsrechtler gibt Auskunft. 3 Min

Der Angeklagte Ahmad A. verdeckt im Oberlandesgericht Celle sein Gesicht mit der Kapuze seines Pullovers. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

IS-Prozess: "Abu Walaa" drohen elfeinhalb Jahre Haft

Die Bundesanwaltschaft hat am Mittwoch in dem Verfahren in Celle plädiert. Angeklagt ist der mutmaßliche Deutschland-Chef des IS. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen