Ein ICE der Deutschen Bahn ist auf der Reise Richtung Hannover. © picture-alliance Foto: Sören Stache

ICE-Strecke Hannover-Bielefeld: Neubau oder Ausbau?

Stand: 28.02.2021 12:13 Uhr

Die Deutsche Bahn beginnt am Montag mit der Untersuchung für den Ausbau der ICE-Bahnstrecke Hannover-Bielefeld. Dazu wird die bestehende Strecke auf Erweiterungsmöglichkeiten geprüft.

Ab September sollen dann auch Varianten für eine Neubaustrecke oder Neubauabschnitte unter Einbeziehung der existierenden Trasse untersucht werden. Das sagte der Leiter des Bahnprojekts, Carsten Müller, in Hannover. Die Planung sei ergebnisoffen. Das Bundesverkehrsministerium hatte zuvor fünf Grobvarianten skizziert. "Wir sind nach wie vor vor einem weißen Blatt Papier", sagte Müller. Ergebnisse der Bahnstudien zu realisierbaren Trassenvarianten sollen in zwei Jahren vorliegen. Das Ergebnis könne auch eine Kombination der Grobvarianten sein.

Große Resonanz bei Auftaktveranstaltung

Im betroffenen Gebiet will sich der Bahn-Projektleiter die Sorgen und Nöte, aber auch die Erwartungshaltung anhören, verspricht er. Mehr als 100 Gespräche mit Verantwortlichen und Vertretern der Regionen in Westfalen und Niedersachsen habe er bereits geführt, auf Bürgerinitiativen sei die Bahn von sich aus zugegangen. An einer Auftaktveranstaltung Mitte Januar, die wegen der Corona-Pandemie digital abgehalten wurde, beteiligten sich 3.000 Menschen. Am 9. März ist die erste Plenumssitzung eines Gremiums von rund 120 Regionalvertretern geplant, das die Planungen begleiten soll.

Stark ausgelastete Strecke

Die Bahnstrecke, die zu den am stärksten ausgelasteten in Deutschland gehört, soll viergleisig und für Tempo 300 ausgebaut werden, um das Rhein/Ruhrgebiet schneller mit Berlin zu verbinden und einen besseren Regionalverkehr zwischen Westfalen und Niedersachsen zu ermöglichen. Die durch den Bund geschätzten Kosten liegen zwischen 1,9 und 5,9 Milliarden Euro.

Streitpunkt: Eingriffe in die Landschaft

Für Diskussionen wird voraussichtlich die Frage sorgen, in welchem Umfang die neuen Gleise in Landschaft und Natur eingreifen. Ein weiterer Punkt ist die Belastung für Anlieger an Neubau- und auch an bestehenden Streckenabschnitten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 28.02.2021 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bahnverkehr

Mehr Nachrichten aus der Region

Kerzen, ein Kruzifix und ein Foto des gestorbenem Schülers stehen im Andachtsraum der IGS Wunstorf. In Wunstorf ist ein 14-Jähriger mutmaßlich getötet worden. © Lothar Veit/Landeskirche Hannover Foto: Lothar Veit

Getöteter 14-Jähriger aus Wunstorf: Obduktionsergebnis liegt vor

Laut Staatsanwaltschaft starb der Junge durch stumpfe Gewalt. An der IGS Wunstorf wurde mit einer Andacht an ihn erinnert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen