Stand: 07.11.2019 15:12 Uhr

Hass im Netz: Landeselternrats-Chef tritt zurück

Bild vergrößern
Hassbotschaften im Netz bezeichnet Mike Finke als "Gift für unsere Gesellschaft" .

Weil er im Internet zunehmend angefeindet und beschimpft worden ist, hat der Vorsitzende des Landeselternrats sein Amt niedergelegt. Rund zwei Jahre hatte Mike Finke das Ehrenamt in der Organisation inne. Die Arbeit habe er gerne auf sich genommen, schreibt er im aktuellen Elternrats-Newsletter "Im Dialog". "Aber bekanntlich hat alles Grenzen und diese Grenze ist spätestens erreicht, wenn eben Hass, Hetze, Verleumdungen, Beschimpfungen etc. ein hinnehmbares Maß überschreiten", so Finke. Zuvor hatte der "Rundblick" über den Rücktritt berichtet.

Videos
02:59
Hallo Niedersachsen

Hass im Netz: Innenminister beraten Maßnahmen

18.10.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Inwieweit ist Hass als Meinungsäußerung legal und wo verläuft die rote Linie zur Straftat? Darüber haben die Innenminister bei einem Sondertreffen in Berlin gesprochen. Video (02:59 min)

Lehrermangel ist "selbst gemachtes Leid"

Der 42-Jährige hatte im August eine heftige Kontroverse ausgelöst, nachdem er an Lehrer appelliert hatte, ihren Beruf positiver zu sehen. Den Lehrermangel bezeichnete er auch als "selbst gemachtes Leid". Das ständige Klagen über zu viel Arbeit für zu wenig Geld schrecke Abiturienten ab, sich für den Beruf zu entscheiden, sagte Finke. Lehrer seien im Vergleich zu anderen Landesbediensteten wie etwa Polizisten, die bei Einsätzen Gefahren auf sich nähmen, gut gestellt. Um den Fachkräftemangel nachhaltig und dauerhaft zu beheben, forderte er eine Imagekampagne für den Lehrerberuf.

Hass im Netz ist "Gift für unsere Gesellschaft"

Ob sich die Anfeindungen, die er in der Vergangenheit erlebte, auf diese Äußerung bezogen, geht aus der Rücktrittserklärung Finkes nicht hervor. Im Editorial des Newsletters schrieb er ganz allgemein, dass Hassbotschaften im Netz "Gift für unsere Gesellschaft" seien. Zwar seien Menschen auch früher schon verunglimpft worden, doch in den sozialen Medien habe diese Unart viel weitreichendere Folgen. "Leider scheint auch die Hemmschwelle gesunken zu sein, sich derart öffentlich zu positionieren, dies unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit", schreibt Finke. Er fordert deshalb den Staat auf, Grenzen aufzuzeigen.

Weitere Informationen

Was tun gegen Bedrohung von Kommunalpolitikern?

150 Bürgermeister aus ganz Niedersachsen haben sich am Mittwoch zu einer Konferenz in Bad Fallingbostel. Ein zentrales Thema: Die zunehmende Bedrohung von Kommunalpolitikern. (07.11.2019) mehr

Hetze im Internet: Weil will schärfere Verfolgung

Ministerpräsident Weil will der Hetze im Internet Einhalt gebieten. Er schlägt vor, dass Hetzer über deren IP-Adresse identifiziert werden. Zudem will er Gesetzlücken schließen. (21.10.2019) mehr

Hasskriminalität: Richterbund will mehr Personal

Der Deutsche Richterbund hat sich für mehr Personal im Kampf gegen Hasskommentare im Internet ausgesprochen. Das niedersächsische Justizministerium teilt diese Ansicht. (02.10.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 07.11.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

05:12
Hallo Niedersachsen
02:55
Hallo Niedersachsen
03:12
Hallo Niedersachsen