Stand: 13.01.2023 06:57 Uhr

Getötete Frau aus Obernkirchen: Anklage fordert Höchststrafe

Eine weiße Justitia-Plastik (Göttin der Gerechtigkeit) mit zwei Waagschalen an goldenen Kettchen in Nahaufnahme © ndr.de
Das Landgericht Bückeburg wird sein Urteil voraussichtlich am kommenden Donnerstag sprechen. (Archiv)

Im Prozess um den Mord an einer 75-Jährigen aus Obernkirchen (Landkreis Schaumburg) hat die Staatsanwaltschaft für den Angeklagten eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert. Nach Angaben einer Sprecherin des Landgerichts Bückeburg spricht sie sich außerdem für die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld aus. Die Geschäftsfrau war im vergangenen Juni tot in ihrem Schreibwarenladen gefunden worden. Die Leiche war nackt, die Kleidungsstücke fehlten. Die Anklage gehe von heimtückischem Mord zur Befriedigung des Geschlechtstriebs aus, so die Sprecherin. Zudem habe mit dem Mord eine Straftat verdeckt werden sollen. Zuvor soll der damals 45-Jährige die Seniorin noch gezwungen haben, ihm Geld aus der Kasse zu geben. Die Verteidigung forderte laut Landgericht, den Mann zu sechs Jahren Haft wegen schweren Raubes und Brandstiftung zu verurteilen. Der Angeklagte hatte vor Gericht angegeben, dass ein Drogendealer aus Bielefeld die Frau getötet habe. Dieser habe ihn aufgefordert, in dem Geschäft Geld zu besorgen, um seine Schulden zu begleichen. Das Urteil wird am kommenden Donnerstag erwartet.

Weitere Informationen
Ein Absperrband der Polizei sperrt den Bereich vor einem Geschäft ab. © TeleNewsNetwork

Prozess um getötete 75-Jährige aus Obernkirchen hat begonnen

Ein 45 Jahre alter Mann steht seit Montag vor dem Landgericht Bückeburg. Er soll eine Ladenbesitzerin erdrosselt haben. (12.12.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 13.01.2023 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Fans von Hannover 96 protestieren mit einem Banner gegen den Investoren-Einstieg in die Deutsche Fußball Liga (DFL) © IMAGO / osnapix

Nach Fan-Protesten - DFL stoppt Investoren-Einstieg in Fußball-Bundesliga

Den geplanten Einstieg eines Investors wird es nicht geben. Das DFL-Präsidium beschloss einstimmig, die Verhandlungen nicht mehr fortzuführen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen