Stand: 23.09.2020 19:27 Uhr

Corona-Schnellkredit für kleine Firmen kommt

Ein Pfeil weist zum Haupteingang der N-Bank in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Holger Hollemann
Die NBank erweitert ihr Kredit-Angebot an Corona-Hilfen. (Themenbild)

Selbstständige, Freiberufler und Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern können ab Oktober ein neues Kreditprogramm nutzen, um besser mit Corona-Einbußen fertig zu werden. Nachdem Zuschüsse speziell für Kleinstfirmen schon seit Längerem eingestellt sind, gibt es ab dem Monatswechsel in Niedersachsen einen "Schnellkredit". Das Darlehen kann über die Hausbank beantragt werden - die Auszahlung übernimmt die landeseigene NBank, wie das Institut am Mittwoch ankündigte.

Bis zu 200.000 Euro bei drei Prozent Zinsen

Der Kredit soll helfen, kurzfristige Betriebskosten und längerfristige Investitionen zu finanzieren. Die Höhe der Summe liege laut NBank zwischen 10.000 und 200 .000 Euro bei einem Zins von drei Prozent und Laufzeiten von fünf bis zehn Jahren. Für zwei Jahre kann die Tilgung ausgesetzt werden. Laut NBank sind Anträge bis zum Jahresende und Kombinationen mit weiteren Förderprogrammen möglich.

Weitere Informationen
Studierende demonstrieren für mehr Unterstützung in der Coronazeit, vor dem Niedersächsischen Wissenschaftsministerium. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Corona-Hilfen: Entlastung für Studierende möglich

Wissenschaftsminister Thümler erwägt, die erlaubte Regelstudienzeit um ein Semester zu verlängern. Die Grünen kritisieren, dass Niedersachsen in dieser Frage spät dran sei. mehr

Ein Stempel mit der Aufschrift Corona-Hilfe. © picture alliance / Eibner-Pressefoto Foto: Weber/Eibner-Pressefoto

Corona-Hilfen vom Bund: Milliarden nicht ausgezahlt

In Niedersachsen sind nur zwei Drittel der Corona-Hilfen für Solo-Selbstständige und kleine Unternehmen ausgezahlt worden. Das liegt unter anderem an den Förderkriterien. mehr

Ein Paket mit der Aufschrift "Corona Hilfe" steht auf einer Einkaufsstraße. © picture alliance Foto: Sven Hoppe

Corona-Betrug: Fahnder ermitteln in 720 Fällen

In Niedersachsen könnten 6,5 Millionen Euro an Corona-Hilfen unrechtmäßig beantragt worden sein. Staatsanwaltschaften ermitteln in 720 Fällen wegen des Verdachts auf Subventionsbetrug. mehr

Kritik an schleppender Auszahlung

Im Frühjahr und Sommer hatte es Kritik daran gegeben, dass manche Hilfen schleppend ausgezahlt worden waren und nur eine Auswahl an Ausgabenkategorien infrage kamen. Für mittelgroße Firmen gibt es inzwischen sogenannte Überbrückungshilfen. Anfang September war Niedersachsen Schlusslicht beim Anteil der Auszahlungen aus den Corona-Soforthilfetöpfen des Bundes. Von den zugewiesenen 860 Millionen Euro waren demnach knapp 241 Millionen Euro nicht verteilt. Die NBank erklärte, dass schon vor den Ergänzungen aus Berlin Landesgeld zur Unterstützung von Kleinfirmen geflossen sei.

Weitere Informationen
Menschen tanzen in einem Club. © picture alliance/dpa Foto: Felix Kästle

Corona-Ansteckungen: Niedersachsen legt Fokus auf junge Leute

15- bis 34-Jährige machen den größten Teil der Neuinfizierten aus. Hier gibt es auch noch die meisten Nicht-Geimpften. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in Niedersachsen: Inzidenz steigt auf 16,4

Das Robert Koch-Institut meldet 331 Neuinfektionen und einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Corona. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.09.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Frau in OP-Kleidung hält eine Blutkonserve (durchsichtiger Beutel mit Blut) hoch. © Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Zu wenige Spenden - DRK sieht Engpass bei Blutkonserven

Das Rote Kreuz macht die Corona-Verunsicherung sowie die Jahreszeit für die sinkende Spendenbereitschaft verantwortlich. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen