Continental-Zentrale in Hannover. Davor eine Baustellen-Absprerrung. © picture alliance/dpa | Melissa Erichsen Foto: Melissa Erichsen

Continental lieferte verschmutzte Schläuche für Klimaanlagen

Stand: 23.09.2022 18:33 Uhr

Der Autozulieferer Continental hat jahrelang mangelhafte Schläuche für Klimaanlagen verkauft. Autohersteller wie VW, BMW und Mercedes sollen die Schläuche in Millionen Fahrzeuge eingebaut haben.

Ein Continental-Sprecher hat dem NDR in Niedersachsen die Probleme bestätigt. Offenbar geht es um verunreinigte Schläuche für Klimaanlagen in einem Zeitraum von 15 Jahren. Diese sollen demnach in Millionen Autos eingesetzt worden sein. Continental teilte mit, dass die winzigen Schmutzpartikel keine nennenswerten Folgen gehabt hätten. Die Klimaanlagen hätten funktioniert, das seien geschlossene Systeme und weder Menschen noch Umwelt seien zu Schaden gekommen. Auch Rückrufe von Autos seien daher nicht nötig gewesen.

Verschmutzte Schläuche: Mehrere Mitarbeiter entlassen

Continental-Kunden haben allerdings nicht so saubere Ware bekommen, wie sie bestellt hatten. Dabei wurde dokumentiert, dass die Schläuche sauber gewesen seien, also wurde offenbar manipuliert. Laut dem Unternehmen haben Mitarbeiter gemerkt, dass etwas nicht stimmte und dies gemeldet. Bereits seit Ende vergangenen Jahres ermittelt der Autozulieferer deshalb intern. Es seien bereits mehrere Mitarbeiter entlassen worden, weitere könnten folgen, heißt es. Conti habe Behörden und die betroffenen Autohersteller nach Bekanntwerden der Probleme informiert. Ob Schadenersatz-Forderungen auf Continental zukommen, ist noch völlig unklar.

Weitere Informationen
Der Eingang der Continental-Firmen-Zentrale in Hannover. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Continental schreibt rote Zahlen

Finanzchefin Dürrfeld spricht von einem "orkanartigen Gegenwind". Der Konzern kämpft auch mit steigenden Energiekosten. (09.08.2022) mehr

Über einem Reifenstapfel ist der Schriftzug "ContiTech" auf einem Tor bei der Continental Tochter ContiTech zu lesen. © picture alliance / dpa Foto: Ole Spata

Conti will Hunderte Stellen in Südniedersachsen abbauen

Betroffen sind die ContiTech-Standorte in Northeim und Hann.Münden. Gewerkschaftler beklagen einen "personellen Kahlschlag". (24.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 23.09.2022 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Luftbild zeigt eine Fahrraddemo angeführt von Polizeiwagen auf dem Südschnellweg. © HannoverReporter

Hannover: Dauermahnwache gegen Südschnellweg läuft

Bis zum 16. Oktober wollen die Teilnehmenden gegen den Ausbau der Strecke protestieren. Schlafen dürfen sie vor Ort nicht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen