Continental-Zentrale in Hannover. Davor eine Baustellen-Absprerrung. © picture alliance/dpa | Melissa Erichsen Foto: Melissa Erichsen

Continental schreibt rote Zahlen

Stand: 09.08.2022 11:14 Uhr

Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental hat im zweiten Quartal rund 251 Millionen Euro Verlust gemacht. Finanzchefin Dürrfeld sprach von einem "orkanartigen Gegenwind".

Unter dem Strich steht bei Conti im zweiten Quartal ein Minus von 250,7 Millionen Euro. Vor einem Jahr hatte der Dax-Konzern noch einen Gewinn von 545,3 Millionen Euro gemacht. Für den aktuellen Nettoverlust macht das Unternehmen die weiterhin gestörten Lieferketten und die gestiegenen Kosten für Material, Energie und Logistik verantwortlich. Auch der Mangel an Elektronikbauteilen und die Corona-Lockdowns in China schlagen sich noch immer negativ in der Bilanz nieder. Hinzu kämen zahlreiche Sondereffekte, die sich auf mehr als eine Milliarde Euro summieren, teilte Conti mit.

VIDEO: Conti will 650 Jobs in Südniedersachsen streichen (24.06.2022) (1 Min)

Continental hält an Prognose für Gesamtjahr 2022 fest

Conti-Finanzchefin Katja Dürrfeld zeigte sich für die zweite Jahreshälfte aber zuversichtlich. Continental hält vorerst am Ausblick für das Gesamtjahr fest. Demnach soll der Umsatz über dem des Vorjahres liegen und auf bis zu 40 Milliarden Euro steigen. Konzernchef Nikolai Setzer verwies darauf, dass es einen hohen Auftragseingang in der Sparte der Autozulieferer gebe - im Wert von insgesamt über 6 Milliarden Euro.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 09.08.2022 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Strommast mit Sonnenstrahlen © Fotolia.com Foto: Gina Sanders

Länder im Norden fordern günstigeren Strom als im Süden

Die Energieminister kritisieren, dass etwa Bayern jahrelang den Ausbau von Stromnetzen und Windkraft vernachlässigt habe. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen