Stand: 20.09.2020 13:38 Uhr

Celle: Ermittlungen gegen 94-jährigen Ex-KZ-Wächter

Die Aufschrift "Oberlandesgericht Generalstaatsanwaltschaft Nds. Anwaltsgerichtshof" steht vor dem Eingang des Oberlandesgerichts. © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein/dpa
Die Generalstaatsanwaltschaft Celle beschäftigt sich mit dem Fall des früheren KZ-Wachmanns.

Die Generalstaatsanwaltschaft Celle hat die Ermittlungen gegen einen früheren KZ-Wachmann übernommen. Der Mann lebt in den USA und soll nach Deutschland abgeschoben werden. Dem 94-Jährigen Friedrich Karl B. wird vorgeworfen, in einem Außenlager des Konzentrationslagers Neuengamme bei Meppen (Landkreis Emsland) kurz vor Kriegsende 1945 Beihilfe zum Mord an Gefangenen geleistet zu haben.

Videos
Blumenkränze vor Denkmal im KZ Neuengamme
2 Min

KZ Neuengamme: Virtueller 75. Gedenktag

Die Befreiung der Häftlinge des KZ Neuengamme jährt sich am 3. Mai zum 75. Mal. Eigentlich war eine internationale Gedenkfeier geplant, die nun wegen Corona virtuell stattfinden muss. (03.05.2020) 2 Min

Weiteres Vorgehen noch unklar

Das niedersächsische Justizministerium habe die Behörde mit dem Verfahren betraut, weil es in Celle besondere Erfahrung mit der Bearbeitung von nationalsozialistischen Gewaltverbrechen gebe, sagte ein Sprecher. Noch sei die Sichtung der Akten allerdings nicht abgeschlossen, erst dann werde über das weitere Vorgehen in Deutschland entschieden. Im Februar hatte ein US-Gericht die Abschiebung des Deutschen angeordnet.

70 tote Häftlinge bei Marsch nach Neuengamme

Nach Angaben des US-Justizministeriums soll der 94-Jährige die Vereinigten Staaten verlassen, weil er 1945 freiwillig als bewaffneter Gefängniswächter in einem Konzentrationslager gedient und damit das Vorgehen des Nazi-Regimes unterstützt habe. Der Deutsche habe die Häftlinge im März 1945 auch nach der Auflösung des Außenlagers während des Marsches nach Neuengamme bewacht. Dabei seien unter unmenschlichen Bedingungen rund 70 Häftlinge ums Leben gekommen, hieß es von den US-Behörden.

Weitere Informationen
Loren und Klinkerwerk auf dem Gelände des KZ Neuengamme (1944). © dpa Foto: Kz-Gedenkstätte_Neuengamme

KZ Neuengamme: Briten stoßen 1945 auf leeres Lager

Um die Spuren der Gewalt zu verwischen, lässt die SS das KZ Hamburg-Neuengamme im April 1945 komplett räumen. Als die Briten das Lager am 4. Mai 1945 erreichen, finden sie es leer vor. (04.05.2020) mehr

Oskar Gröning blickt über seine Schulter zur Seite. © dpa-Bildfunk Foto: Ronny Hartmann

Ehemaliger SS-Mann Oskar Gröning ist tot

Der wegen Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen verurteilte Ex-SS-Mann Gröning ist tot. Das hat das Justizministerium am Dienstag bestätigt. Die Reaktionen fallen unterschiedlich aus. (13.03.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.09.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

In einem Klassenzimmer ist ein Fenster während des Unterrichts weit geöffnet. © picture alliance Foto: Uli Deck

Schule startet nach Herbstferien mit Präsenzunterricht

Kultusminister Tonne will trotz steigender Corona-Zahlen am Präsenzunterricht für alle Schüler festhalten. mehr

Kita-Steik © dpa Foto: Roland Weihrauch

Erneuter Warnstreik im öffentlichen Dienst am Mittwoch

Beschäftigte etwa in Braunschweig, Salzgitter und Langenhagen sollen die Arbeit niederlegen. Auch Kitas sind betroffen. mehr

Männerhände halten frisch geerntete Kartoffeln. © fotolia Foto: mjaud

Absatzkrise: Wie steht es um die Kartoffel in Niedersachsen?

Weil der Gastronomie-Betrieb wegen Corona im Frühjahr still lag, werden Bauern die Kartoffeln für Pommes nicht los. mehr

Ein Mann raucht und hält ein Bierglas fest. © Picture Alliance / Blickwinkel Foto: McPHOTO/M. Begsteiger

Corona-Krise verführt zu mehr Tabak- und Alkoholkonsum

Ein Viertel der Menschen, die ohnehin mehrmals die Woche trinken, macht dies seit Beginn der Corona-Krise noch häufiger. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen