Buckelpiste L444: Reinsen wartet weiter auf Sanierung

Stand: 04.10.2022 20:39 Uhr

Seit mehr als 30 Jahren fordern die Menschen im Stadthagener Ortsteil Reinsen, dass die Dorfstraße saniert wird. Die Pläne für den Neubau sind fertig. Doch wegen Personalmangels verzögert sich alles.

Es geht um das Teilstück der L444, das durch die Ortschaft im Schaumburger Land führt. Die Menschen in Reinsen beklagen seit langem, die Straße sei viel zu schmal, in schlechtem Zustand und ohne Geh- und Radweg zudem sehr gefährlich. Auch ausreichend beleuchtet sei sie nicht. Reinsens ehemaliger Ortsvorsteher Erich Lockemann scherzt mit gewissem Ernst: "Wenn man zum Nachbarn will, dann nimmt man am besten das Auto." Es sei schon oft etwas passiert.

Pläne für Neubau von L244 in Reinsen sind fertig

Dass die Lage untragbar ist, weiß auch Markus Brockmann, Chef der niedersächsischen Straßenbaubehörde in Hameln. Die L444 durch Reinsen sei das schlechteste Straßenstück weit und breit. Die Pläne für den Neubau seien fertig. Jetzt liege der Ball bei der Stadt Stadthagen, denn sie sei für den Regenwasserkanal und den Radweg zuständig, so Brockmann. Stadthagens Bürgermeister Oliver Theiß (parteilos) verweist auf personelle Engpässe. Nötige Stellungnahmen zu den Plänen könnten nicht so schnell geliefert werden wie gedacht, bedauert er. Er versichert: Die Straße wird ausgebaut. Nur wann, kann er noch nicht sagen.

Jederzeit zum Nachhören

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 04.10.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Straßenbau

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Bild zeigt Rodungsarbeiten an der Leinemasch in Hannover. © NDR

Südschnellweg in Hannover: Rodungen sind abgeschlossen

Der Südschnellweg ist wieder freigegeben. Der Protest gegen den Ausbau der Straße an der Leinemasch geht weiter. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen